Zentralverband der                         STARTSEITE
KLEINGÄRTNER ÖSTERREICHS

Startseite - Wir über Uns - Geschichte - 1971 bis 1980

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

1971 bis 1980 - Erwerb des ersten Grundstückes

1971

 


1971


27.4.1971
Austritt der Bundesbahn – Landwirtschaft aus dem Zentralverband. Grund für den Austritt sollen Einsparungsmaßnahmen sein.

Pressefahrt „Blühende Kleingärten“.

Weiterhin Absiedlung von Kleingartenanlagen. Die Kleingärtner sind in eine Verteidigungsstellung gedrängt, weil die Notwendigkeiten der Kleingartenbewegung noch immer nicht in ausreichendem Maße erkannt werden.

Stadtrat der Geschäftsgruppe VI - Ing. Fritz HOFMANN stellt langfristiges Konzept für Kleingärtner und Siedler in Wien in Aussicht.

Die Stadträte Ing. Fritz HOFMANN und Dkfm. Alfred HINTSCHIG stellen generelle Überlegungen für ein Kleingartenkonzept der 70er Jahre vor.


1972


11.6.1972
Hauptversammlung des Zentralverbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter
Österreichs
Verbandspräsident: Ing. Hans SPANNBAUER
1. Vizepräsident:Anton FOHRWIKL
2. Vizepräsident: Johann BERNOLD
3. Vizepräsident: Josef KOCI
Ehrenpräsident Vinzenz MACHOLDA

7. bis 10.9.1972
XVIII. Internationaler Kongress der Kleingärtner des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux in Wien. Kongressthema: „Der Kleingarten in der heutigen Zeit.“ Internationaler Präsident bleibt Vinzenz MACHOLDA


1973


8.7.1973
Hauptversammlung des „Zentralverbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter Österreichs“.
Verbandsbeitragerhöhung auf S 20.--pro Mitglied und Jahr.

7.9.1973
Erwerb des 1. Grundstückes des Zentralverbandes als Ergänzungsfläche für die Realisierung der Aufschließung der KGA „Im Gestockert“.


1974


12. bis 15.9.1974
XIX. Internationaler Kongress der Kleingärtner des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux in Amsterdam.


1975


5.3.1975
Bürgermeister GRATZ stellt fest, dass die im Jahre 1975 bestehenden Kleingartenflächen in Zukunft erhalten bleiben. Es wird in allen Fällen Ersatzgrund zur Verfügung gestellt, jedoch nicht immer im gleichen Absiedlungsbezirk.

29.6.1975
Hauptversammlung des „Zentralverbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter Österreichs“.
Verbandspräsident: Ing. Hans SPANNBAUER
1. Vizepräsident: Walter WEBER
2. Vizepräsident: Josef KOCI
3.Vizepräsident: Paul ZEILBAUER

11.7.1975
Vizebürgermeister PFOCH bestätigt, dass die Kleingärtner Wiens auf Stadt Wien Gründen, in Zukunft ihre Ersatzgründe bei Kündigungen sofort erhalten werden, sodass eine direkte Umsiedlung möglich ist.

7. bis 9.11.1975
Internationales Bodenseetreffen der Kleingärtner auf der Insel Mainau bei Konstanz unter der Patronanz von Graf Lennart BERNADOTTE.


1976


1.1.1976
Ehrungen mit dem Rechtssyndikus des Verbandes Dr. Alois BERGBAUER, mit dem die Rechtsberatung und -vertretung von Vereinen und Funktionären festgeschrieben wurde.

31.12.1976
XX. Internationaler Kongress der Kleingärtner des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux in Birmingham.

Auflösung der Wiener Ernteland - Vereinigung wegen Integrierung der Ernteland Vereine in den Zentralverband.
Mitgliedsbeitrag S 30.—pro Jahr


1977


Dez 1977
Privatrechtliche Pachtzinsvereinbarung mit Stadt Wien.


1978


4.6.1978
Hauptversammlung des „Zentralverbandes der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter Österreichs“.
Verbandspräsident: Ing. Hans SPANNBAUER
1. Vizepräsident: Herbert WIMMER
2 .Vizepräsident: Othmar MITTERBAUER
3.Vizepräsident: Josef KOCI
Schriftführer: Johann BERNOLD


1979


1.1.1979
Mitgliedsbeitrag S 40.--.


1980


19.4.1980
Bei der Jahresversammlung des Landesverbandes der Heimgärtner Steiermarks wird eine Resolution wegen beabsichtigter Räumung von Heimgärten in Graz einstimmig beschlossen. Darin wird festgestellt, dass einer Vertragsauflösung nur dann zugestimmt werden kann, bis Ersatzland zur Verfügung gestellt wird.

21.5.1980
Umwelthearing im Wiener Rathaus

 


 
Webmaster