Zentralverband der                         STARTSEITE
KLEINGÄRTNER ÖSTERREICHS

Startseite - Wir über Uns - Geschichte - 1903 bis 1910

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

1903 bis 1910 - Der Beginn in Österreich

1903

 


1903


Versammlung des Ersten österreichischen Naturheilvereines.

Präsident Pleuser berichtet von der in Deutschland in voller Blüte stehenden Schrebergartenbewegung. Mitglied des Vereines war auch Julius STRAUßGHITEL, der anregte, den schönen Schrebergartengedanken auch in Österreich zu verwirklichen. Diese Anregung wurde zum Beschluss erhoben und in weiterer Folge wurden zweieinhalb Joch Wiesengrund in Purkersdorf angekauft.

Gründungsgedanke war eine Art Notwehr der lufthungrigen Menschen gegen das Verschmachten in der sich ausdehnenden Großstadt Wien, wo sich die Verkehrsmittel verdichteten und die grünen Vorstädte und Vororte vom Häusermeer aufgefressen wurden. Der Erwerbsgedanke stand im Hintergrund.


1904


Errichtung der Schrebergartenkolonie „Heimgarten“ in Deutschwald bei Purkersdorf und Gründung der Wohnungsgenossenschaft „Heimgarten G.m.b.H“.


1905


Den Bedürfnissen des Wieners kam die Deutschwaldsiedlung zu wenig entgegen, da sie zu entlegen war, denn der Vorzug des Schrebergartens soll darin bestehen, dass ihm sein Besitzer rasch nach der Arbeit erreichen können soll.
Daher machte sich STRAUßGHITEL auf die Suche nach Flächen, die näher bei Wien oder sogar im Weichbild der Stadt liegen.

In diese Zeit fällt auch das Auftreten Florian BERNDLS, des Begründers der Gänsehäufelbäder, der als Luft- und Wasserapostel ein Wahrzeichen Wiens wurde. Er inserierte damals: „Mietgärten zu 6 Heller pro Quadratmeter in Wien zu vermieten“. Gegenüber dem Gänsehäufel legte Florian BERNDL Gärten von etwa 200 m² an. Der Berndl´schen Gründung lag ein Gedanke zugrunde: „Der Aufenthalt in Luft und Sonne; die Sehnsucht nach Sonnen- und Luftbäder.“
Der Erwerbsgedanke stand ebenfalls im Hintergrund.


1907


12.6.1907
Gründung des Vereines „Heimgarten“ in Graz, aufgrund des Bescheides der k. u. k. Statthalterei Graz, unter der Leitung von Herrn Dr. med. Heinrich ZIEGLER.

„Zweck und Ziel des Vereines ist, durch Erwerbung oder Pachtung von Grundstücken in den verschiedenen Bezirken der Stadt Graz und in anderen Orten der Steiermark Familiengärten (sogenannte Schrebergärten) zu errichten“. (Originaltext aus den Statuten vom 27.4.1907)

Eröffnung des Heimgartenbetriebes mit 38 Heimgärtnern. Aufgrund der großen Nachfrage wurden noch im selben Jahr 90 weitere Heimgärten geschaffen.


1909


14.8.1909
STRAUßGHITEL fand es an der Zeit, den Zusammenschluss Gleichgesinnter herbeizuführen und gab folgendes Inserat in die Zeitung: „Wer will einen Schrebergartenverein mitgründen?“

12.9.1909
Es fanden sich einige Interessierte, und man beschloss, an die Magistratsabteilung III eine Eingabe um Überlassung von freien Gründen zur Errichtung von Schrebergärten mit folgenden Wortlaut anzusuchen:

An den löblichen Magistrat der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien,
Magistratsabteilung III
Zu Handen Herrn Magistratsrates Dr. Ehrenberg

Endesgefertigter erlaubt sich im Namen der Proponenten des zu gründenden Vereines zur Errichtung von Schrebergartenanlagen für Wien und Umgebung die höfliche Anfrage zu richten, ob die Gemeinde Wien dem obgenannten Verein langfristige Pachtgründe auf dem Wald- und Wiesengürtel zu billigem Pachtzins abgeben würde. Die Gemeinde würde dadurch einem gemeinnützigen Verein, deren es in Deutschland und zwar in den Städten Berlin, Leipzig, Dresden viele gibt, verhelfen, seine Idee zu verwirklichen, und zwar verfolgt obgenannter Verein folgenden Zweck: Er will Arbeitern, kleinen Geschäftsleuten, Beamten, Angestellten, die viel sitzende Beschäftigung haben, durch Vergebung eines Stückes Pachtgrundes von 200 Quadratmeter aufwärts Gartenarbeit ermöglichen, die bekanntlich für den Organismus von hohem gesundheitlichem Wert ist, deren Familien eine Tageserholungsstätte bieten, um damit die Menschen mehr zur natürlichen Lebensweise zurückzuführen, da doch für viele der Aufenthalt im Freien, insbesondere gegen die Großstadtkrankheit Tuberkulose, von eminentem Nutzen ist. Sollte die löbliche Magistratsabteilung III die Bestrebungen des obgenannten zukünftigen Vereines für würdig und fähig befinden, diese Aufgabe durchzuführen, so möchten die Proponenten bitten, ihnen sobald als möglich Gründe im größerem Ausmaße in Pacht zu geben. Für die Proponenten des zu gründenden Vereines zur Errichtung von Schrebergärten in Wien und Umgebung zeichnet hochachtungsvoll
Julius Straußghitel


10.10.1909

Einreichung der neuen Satzungen bei der Niederösterreichischen Statthalterei, die kurz darauf genehmigt wurde.

24.10.1909
Gründung der Freien Genossenschaft „Arbeiter Garten“ in St. Pölten (= jetzige Arbeiter-Schreber-Gartenverein „Nord I“).

 

In jenen Jahren der städtbaulichen Not- und Wucherzeit des Frühkapitalismus, in der der Wunsch nach Gärten immer größer wurde, provozierte der Berliner Zeichner Heinrich Zille (1858 bis 1929) mit folgenden Worten:

„Man kann die Menschen nicht nur mit einer Axt, sondern auch mit einer Wohnung erschlagen.“


1910


Jän 1910
Konstituierung als "Verein Schrebergarten in Wien und Umgebung".

Wahlergebnis:
Obmann: Julius STRAUßGHITEL
Obmannstv.: Anton RUDOLFSKY
Kassier : Alfred NEUMANN
Kassierstv.: Heinrich PENK
Schriftführer: Rudolf LANDES
Schriftführerstv.: Franz STOCKREITER
Beisitzer: Erich TEINDL und Josef ROTTER
Aufsichtsräte: Paul KÖWARY und Josef CHLUBNA

Nach der Vereinsgründung fehlte ein wesentlicher Bestandteil: Grundstücke zur Parzellierung.

Vom Magistrat blieb die Eingabe unbeantwortet. Wie verlautet war die Sache ewig im Stadium des Studiums. Hilfe kam von anderer Seite. Der Landesirrenfonds nahm sich der so vernünftigen Sache an, da ein Grundstück ausfindig gemacht wurde, der dem Landesirrenfond gehörte. Es war das Gelände, das sich von der Mauer des Steinhofs bis zu den Abhängen des Gallitzinberges hinabzog.

Die Vereinsadresse lautete: 1060 Wien, Mariahilferstraße 13, Restaurant Valduga.

6.12.1910
Abschluss des Vertrages über die Pachtung von 110.000 m² Grund zur Errichtung von Schrebergärten.

 

 

 
Webmaster