Zentralverband der                         STARTSEITE
KLEINGÄRTNER ÖSTERREICHS

Startseite - Neuigkeiten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

design





 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

TOP


Office News Donnerstag 11. Oktober 2018
Bindestrich no. 65 wurde veröffentlicht

Der Bindestrich sind die regelmäßig erscheinenden Verbandsnachrichten des Office International über die Aktivitäten der angeschlossenen nationalen Verbände. Er bietet einen hervorragenden Überblick und aktuelle Informationen über die internationale Kleingartenbewegung.

Bindestrich

Den aktuellen Bindestrich finden sie auch auf unserer Homepage unter Office International

Unter anderem finden Sie folgende Themen:

  • Die Geschichte des Office International 1926 – 2016 (7. Teil)
  • Braunschweig: Die Eingliederung von Flüchtlingen
  • Der Obstgarten des Zentralverbandes
  • Gründünger für die Biodiversität in Ihrem Garten
  • Bio-Kontrollprodukte gebrauchen und zugleich seine Gesundheit schützen
  • Die schottische Kleingarten- und Gartengesellschaft

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 



Office News Montag 24. September 2018
Bretteldorf re­vi­sit­ed - Ein Jahrhundert informeller Stadtentwicklung - Fr 05.10.2018 – Sa 06.10.2018

Zum Jubiläum 100 Jahre Republik widmet sich das Symposium der oft verdrängten Geschichte des "wilden" Wiens, der ungeplanten Elendsurbanisierung und ihrer heute noch existenten Spuren.

Das Architekturzentrum Wien veranstalten am 5. und 6.10. ein Symposium, das sich u.a. mit der Geschichte und Gegenwart der Siedlungen und Kleingärten in Wien beschäftigt.

Wo und wie fand und findet informelle Stadtproduktion statt? Im Rahmen des zweitägigen Symposiums werden historische und aktuelle Beispiele aus Wien und aus anderen europäischen Kontexten vorgestellt und aus multidisziplinärer Perspektive beleuchtet. Stadtspaziergänge geben Einblicke vor Ort.

Programm, Informationen und Anmeldemöglichkeit unter:

https://www.azw.at/de/termin/bretteldorf-revisited/

Architekturzentrum Wien
Museumsplatz 1
1070 Wien

Sa 06.10.2018, 9:55–12:00
Geführte Spaziergänge in ursprünglich "wild" besiedelten Stadtvierteln

Eintrittspreise: Freier Eintritt zum Symposium und den geführten Spaziergängen

Anmeldung erforderlich ab 10.09.:
anmeldung@azw.at

Veranstaltung in deutscher und englischer Sprache

Rückfragen
Lene Benz
+43-1-522 31 15-17
benz@azw.at

 

 

 


Office News Montag 27. August 2018
Grillen einmal anders betrachtet

Langsam neigt sich die Grillsaison dem Ende zu. Abseits von den üblichen Rezepten und Gesundheitstipps, hat unser Redakteur der Verbandszeitschrift KLEINGÄRTNER - mit einem Augenzwinkern - einen etwas anderen Blick auf das Grillen geworfen.
Diesen Artikel aus dem Jahr 2012 wollen wir für Sie gerne zum Ende der Grillsaison veröffentlichen, damit auch Sie vielleicht nochmal ihre Erfahrungen des Sommers Revue passieren lassen. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen noch einige laue Spätsommerabende!

Grillen einmal anders

Grillen einmal anders betrachtet (Quelle: Kleingärtner 7/8 2012)

Dem langjährigen Leser ist es ja bekannt: Meine Grillkünste beschränken sich auf das Vertilgen von gekonnt gegrillten Lebensmitteln aller Art. Fisch, Fleisch, Wurst, Gemüse – schlicht alles was mein gelobter Schwiegersohn auf den Rost oder die Tasse legt, findet meinen Zuspruch. Er kann das. Und seit er seinen neuen, einem Küchenteil nicht unähnlichen Apparat im Garten stehen hat, überlege ich durchaus einen zumindest zeitweiligen Wohnwechsel.

Dazu kommt, dass ich gerne zusehe und mir dabei folgendes auffällt. So ein Grillabend muss richtig organisiert sein und benötigt Planung. Dabei spielt die Vorbereitung eine entscheidende Rolle, denn vieles was beim Zuschauen zufällig aussieht, ist von langer Hand vorbereitet.

Das Schöne am Grillen ist (laut meinem Enkel), dass vieles schon am Vortag zubereitet und hergerichtet wird. Das gilt für sämtliche Marinaden und Dips, für Kräuter- und Knoblauchbutter. Fleischsorten werden schon am Vortag in Marinaden eingelegt und im Kühlschrank gelagert, damit sie schön "durchziehen" können.

Alles Vorgänge, denen ich folgen kann, denn die erledigt bei uns daheim meine Gattin – aber einige Dinge beim Grillen erschließen sich mir wohl nie und dazu gehört unter anderem das Timing.

Stellen Sie sich vor: eine kleine Runde von acht Personen ist angesagt, meine Gattin hat alles eingekauft, alles geputzt und vorbereitet und, und… "Du kannst den Griller anheizen!" Bei diesem Satz ist das Ausrufezeichen zu beachten, denn es bedeutet unwiderruflich so viel wie: Jetzt gibt es kein Zurück.

Ich habe den besten Standort für den Grill gewählt, nichts ist in der Nähe, was in Flammen aufgehen könnte. Ich habe einen Finger abgeleckt und in die Luft gehalten – wegen der Windrichtung – damit keiner unserer Gäste bei meiner Arbeit eine Rauchvergiftung erleidet. Und ich habe genügend Holzkohle in den Griller getan, mehr als ich für nötig hielt, weil in einem angeblich gescheiten Buch steht: "Es ist immer leichter, die Hitze zu verringern, als sie zu erhöhen. Faustregel: Die Kohle sollte mindestens fünf Zentimeter hoch sein und an allen Seiten fünf Zentimeter breiter verteilt werden, als die Fläche misst, die auf dem Rost mit Grillgut belegt werden soll." Und weiter heißt es: "Sobald sich eine weiße Ascheschicht über der Kohle gebildet hat, kann es losgehen."

Herrschaftszeiten, ich bin perfekt in der Theorie, aber die Dinge haben ihren eigenen Willen. Zwar wirkt der Lötmeister 2000 (eine Art gasbetriebener Bunsenbrenner) Wunder und die Grillkohle beginnt zu brennen (obwohl sie eigentlich nur glühen sollte), aber da der Wind gedreht hat, ist garantiert mein Bauch vor dem ersten Kotelett gar.

Dass die inzwischen eingetroffenen Gäste meine Gesellschaft meiden, verstehe ich irgendwie. Es ist interessanter mit einem Glas Bier oder einem Gläschen Wein in der Hand mit meiner von allen geschätzten Gattin zu plaudern und zu lachen, als mit mir in die nicht wirklich weiß werden wollende Schicht auf der Grillkohle zu starren.

"Bevor das Fleisch auf den Grill kommt, sollten Sie die Hitze prüfen, denn manche Fleischsorten dürfen nicht so heiß gegrillt werden wie andere." Ein Satz, den ich den Verfassern um die Ohren schlagen möchte. Wie stellen die sich das vor (bei meinem Griller ohne Temperaturanzeige), soll ich meine Hand hinhalten und schätzen – oder genügen die stark geröteten Stellen ein Stück unterhalb meines Brustkorbes.

Zum Glück bringt meine Frau Vorspeisen auf den Tisch, das besänftigt die Mägen und die Gäste sind beschäftigt – und ich kann mich ganz auf den Grill konzentrieren.

Gottergeben lege ich Fleisch, Würste usw. auf den Grill und hoffe, für den Fall das nichts verbrennt, dass unsere Freunde Geduld haben. Denn: "Die Fleischstücke sollten, wenn sie fertig sind, noch fünf Minuten lang ruhen, damit sich der Saft verteilen kann. Dazu das Fleisch am besten locker mit Alufolie abdecken. Und immer erst nach dem Grillen salzen."

Pfiffig gedacht und geschrieben, aber: Acht Gästen steigt der Bratenduft in die Nase. Schon säbeln zwei an etwas zu dunkel geratenen Koteletts, einer hat ein noch nicht gares Würstchen vor sich, vor drei weiteren stehen immer noch leere Teller, einer lehnt mit Kennerblick und dem Hinweis auf ein angebliches Magenleiden mein Grillgut überhaupt ab und alle, inklusive meiner etwas unglücklichen Ehefrau, starren auf jenen Gast, der die zwei zufällig gelungenen Steaks verdrückte – und sich zufrieden zurücklehnt.

Jetzt verstehen Sie sicher, dass ich dem Grillen abhold bin – nein, ich bin kein Gegner des Grillens, sondern nur dagegen, dass ich derjenige bin, der diese Tätigkeit ausübt. Und ich bewundere all jene, die mit einer Selbstverständlichkeit genau jenen Zeitpunkt "erwischen", zu dem sie ein Stück Fleisch wenden müssen, um es nur wenig später zart und saftig auf einen Teller zu heben.

Im Laufe meines Lebens habe ich sicher einige Bücher über die Kunst des Grillens gelesen, theoretisch könnte ich wohl selbst eines schreiben – aber meine praktischen Erfahrungen haben mich gelehrt ganz unauffällig meine Frau zu fragen: "Wann wird bei den Kindern wieder gegrillt?"

(Friedrich Hauk, Redakteur der Verbandszeitschrift KLEINGÄRTNER)

 


Werbung
Office News Montag 9. Juli 2018
spezielle Aktion für Kleingärtner in Kooperation mit der
s Bausparkasse

Wir möchten ihnen gerne eine spezielle Aktion für Kleingärtner in Kooperation mit der
s Bausparkasse und der Erste Bank vorstellen.

Das s Bauspardarlehen ist ein sehr attraktives Produkt für Kauf, Neubau, Sanierung & Renovierung oder Umschuldung.

Besonders relevant ist die Umschuldung, bei der die bestehende Finanzierung überprüft wird. Da sich die Zinsen in den letzten Jahre nach unten bewegt haben, bedeutet dies eine monatliche Ersparnis für Kleingärtner!

https://www.s-bausparkasse.at/zentralverband/

Konkrete Vorteile dieser Aktion:

  • Einfache Abwicklung: Vorberechnung kann online durchgeführt werden über die Website des Kleingartenverbandes bzw. die Aktionsseite
  • Alle Anfragen über die Kleingarten-Kooperation bekommen eine schnelle Abwicklung im wohn²Center sowie eine FinanzierungsexpertIn als kompetente AnsprechpartnerIn in der Ersten Bank
  • 120 Euro Online-Bonus* zu jeder Finanzierung

Natürlich genießen Kleingärtner bei einer s Bausparfinanzierung folgende Vorteile:

  • Lange Laufzeit von bis zu 30 Jahren
  • Hohe Sicherheit dank langfristig niedrigem Fixzinssatz
  • Sichere Kalkulierbarkeit aufgrund der kostenlosen Zinssatzobergrenze (gem. ABB)
  • Bis zu 180.000 Euro Darlehenssumme pro Person
  • Verschiedene Rückzahlungsmöglichkeiten

In wenigen Klicks zur neuen Finanzierung:
Von der Website des Kleingartenverbandes kommen Sie direkt zur Aktionsseite.

https://www.sbausparkasse.at/zentralverband/

  1. Einfach gewünschte Finanzierungssumme, Laufzeit und bevorzugte Fixzinsphase (= wie lange Sie mit gleichbleibenden Zinsen rechnen können) auswählen und schon wird Ihnen Ihre monatliche Darlehensrate berechnet.

  2. Auf das PDF am Ende der Seite klicken und 120 Euro Online-Bonus* sichern.

  3. Nun fehlen nur noch Ihre Kontaktdaten, damit wir Sie zu einem persönlichen Termin mit einer FinanzierungsexpertIn einladen können. Dafür einfach Kontaktformular öffnen und Felder ausfüllen.

 

* Der Online-Bonus in der Höhe von 120 Euro wird bei Zustandekommen einer Finanzierung von der Erste Bank Österreich im Zuge der Abtretung der Rückforderungsansprüche gewährt und ist bis auf Widerruf gültig. Eine Barablöse ist nicht möglich. Für den Zweck der Terminvereinbarung werden Ihre Daten an das wohn²Center (Erste Bank Österreich) weitergeleitet

 


Office News Montag 18. Juni 2018
Fachberater - Der Obstgarten im Juni
von Herbert Offenberger

Obstbaumpflege – der Juniriss

Im Allgemeinen kann man drei wesentliche Pflege- Eingriffszeitpunkte bei den Obstbäumen fixieren. Das wären: der Winterschnitt, der Sommerschnitt und der Juniriss. Allen gemeinsam ist die Tatsache, dass bei jedem Zeitpunkt zumindest ein Teil des Triebes entfernt wird. Die genannten Eingriffe lösen unterschiedliche Reaktionen im Baumwachstum aus, die mehr oder weniger genützt bzw. gewollt sind.

Der Juniriss hat von den drei erwähnten Maßnahmen bei den Hobbygärtnern die geringste Bedeutung. Zumindest aber so große Bedeutung, dass man ihn nicht bedenkenlos von der Obstbaumpflege streichen kann.

Nur Handarbeit (keine Baumschere):
JunirissDas reißen erfolgt mit der Hand, das heißt es geht sehr schnell, einen Trieb zu entfernen. Gerissen wird von oben nach unten. Entfernt werden nur nicht benötigte diesjährige Triebe, die typischer Weise auf der Astoberseite senkrecht in die Höhe wachsen (sogenannte "Wasserschoße"). Wenn ein Birnbaum bspw. in einem Jahr einen Meter Trieblänge erreicht, wachsen die ersten 80 bis 90 Zentimeter davon in der Zeit von April bis Ende Juni. Die restlichen 10 bis 20 Zentimeter nach einer kurzen Pause von Juli bis September. Das heißt, 90 % des Längenwachstums sind in der zweiten Junihälfte abgeschlossen. Gleichzeitig sind diese Triebe zu diesem Zeitpunkt noch krautig – also noch nicht verholzt. Des Weiteren kann der Baum die entstandenen Wunden, aufgrund der Jahreszeit (Sommer) und der vollständig entwickelten Blattmasse, sehr gut selbst versorgen und die entstandenen Risswunden können sehr gut verheilen. Der Juniriss ist besonders bei stark wüchsigen Apfel- und Birnbäumen, respektive auch bei Quitten zu empfehlen. Weitere Anlässe für den Juniriss ist ein ungewollt zu kräftiger Rückschnitt im Winter, zu starke Düngergaben oder sehr viel Niederschlag im Frühjahr.
Fazit: Wer im Juni reißt, handelt effizient.

 

Fruchtausdünnung an Obstbäumen

Nach einer starken Blüte ohne Frost tragen Obstbäume meist überreich – oft zu viel des Guten! Doch das ha auch Nachteile.
Was sind die Folgen eines üppigen Fruchtbehanges: Die Früchte bleiben kleiner und können im Geschmack leiden. Und vor allem Obstarten wie Apfel und Birne tragen dann im Folgejahr nicht oder nur wenig. Mit einer termingerechten Regulierung des Fruchtbehangs kann der Hobbygärtner gegensteuern.

Wichtig ist die termingerechte Fruchtausdünnung:
Der Behang sollte gegen Mitte, spätestens bis Ende Juni reguliert werden. Dann ist auch der sogenannte Junifruchtfall erfolgt. Dabei entledigt sich der Obstbaum von selbst eines Teils des Überbehangs, vor allem schwacher Jungfrüchte. Doch meist reicht dies nicht aus, um regelmäßige Erträge zu erhalten. Denn ab Juni werden die Blütenknospen für das nächste Jahr angelegt. Muss der Baum gleichzeitig zu viele Früchte ernähren, hat er kaum noch Reservestoffe, um ausreichend Blüten anzulegen. Nur durch die Fruchtbehangregulierung kann ein Ausgleich geschaffen werden.

Wie muss ausgedünnt werden?
AusdünnungBei Apfel- und Birnbäumen gilt die Regel: hängen etwa zwei bis vier Jungfrüchte im Büschel zusammen, dann sollte nur die am besten ausgebildete Frucht belassen werden. Die anderen – auch beschädigte – werden vorsichtig mit dem Fingernagel ausgebrochen. Bei kurzstieligen Sorten kann dies eine gute Gartenschere besser ausführen.

Eine zweite Regel sagt: Zwischen jeder Frucht sollte eine Handbreit Platz sein. Die Ausdünnung kann nur bei kleinen, jüngeren Baumformen, z. B. Spindel-, Spaliererziehung oder Säulenbäumen vom Boden aus und mit einer kleinen Stehleiter durchgeführt werden. Bei sehr großen, alten Bäumen wäre dies zu aufwendig. Für diese großkronigen Bäume jedoch ein Tipp: Wenn man im zeitigen Frühjahr die spitzen Blatt- und die runden Blütenknospen gut unterscheiden kann, sollte der Baumschnitt bei schwachem Blütenknospenbesatz verhalten, bei starkem hingegen stärker durchgeführt wer-den. Dies kann einer zu starken Blüte vorbeugen.

Eine Behangregulierung lohnt sich ganz bestimmt
Als eine der wichtigsten Pflegemaßnahmen im Obstbau führt die Behangregulierung vor allem bei Kernobst zu regelmäßigen Erträgen, wenn sie im Juni durchgeführt wird. Außerdem werden Größe und Inhaltsstoffe des Obstes positiv beeinflusst. Dies ist auch der Hauptgrund einer Aus-dünnung bei anderen Baumobstarten wie Marille, Pfirsich, Zwetschken und Mirabellen. Und nicht zuletzt sinkt der Befall fauler Früchte durch den Schaderreger Fruchtmonilia, wenn Früchte nicht im Büschel hängen. Denken Sie also nicht, dass es schade um die schönen Früchte ist, wenn Sie sie nicht ausdünnen, werden Sie im Endeffekt nämlich viel weniger und qualitativ minderwertiges Obst ernten.


Weitere Gartentipps der Fachberater finden sie in der Verbandszeitschrift "Kleingärtner".

Sie benötigen Hilfe? Oder wollen Sie selbst Fachberater werden? Im Servicebereich finden Sie alle weiteren Informationen wie sie mit unseren Fachberatern in Kontakt treten können... Fachberater der Fachgruppe für Obst- und Gartenbau


Office News Donnerstag 7. Juni 2018
Mord im Kleingartenverein - Kriminalroman "WASSERWALD" von Pepi Tichler

Wir möchten ihnen gerne einen Kriminalroman vorstellen, der es leider nicht mehr in die Rubrik "Buchtipp" der aktuelle Ausgabe der Zeitschrift Kleingärtner geschafft hat:

"WASSERWALD", ein Kriminalroman über einen Mord im Kleingartenverein

WASSERWALDDas Team des oberösterreichischen Landeskriminalamts rund um Arno Rack ist gefordert - eine Serie von Morden setzt die Kriminalisten unter Druck. Eine Leiche in einem Linzer Kleingartenverein, eine ermordete Joggerin im Linzer Wasserwald, ein Blutbad im Stadtteil Pichling - gibt es Zusammenhänge zwischen den Verbrechen? Wird es der Abteilung Leib & Leben des LKA gelingen, die Täter zu überführen? Zwischen Südbahnhofmarkt und Wasserwald recherchiert detailreich und hingebungsvoll ein Team aus Erfolgreichen und Gescheiterten, aus Tarockspielern und Läufern, aus Mühlviertlern und Linzern, aus Progressiven und Konservativen. Eingebettet in Linzer und oberösterreichisches Lokalkolorit beginnt ein gnadenloses Katz-und-Maus-Spiel...

„WASSERWALD“, ein Kriminalroman über einen Mord im Kleingartenverein, im Buchhandel (ISBN 978-3-902952-64-6, Taschenbuch, 450 Seiten, 19,50 €). Autor ist Pepi Tichler, Obmann des Linzer „Kleingartenvereins Neubauzeile“. Erschienen im bayerverlag. Über Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH im Buchhandel. Mehr zum Buch und zum Autor: www.pepitichler.at

Kleingarten-Vereinsmitglieder können das Buch mit 10 % Rabatt (Kennwort: Kleingarten) bestellen unter pepi.tichler@gmx.at (Telefonnummer liegt im ZV auf)

 


Office News Mittwoch 6. Juni 2018
Jahreshauptversammlung des Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Sonntag, den 17. Juni 2018 um 10 Uhr im Schulgarten Kagran, Donizettiweg 29, 1220 Wien, statt.

Tagesordnung:

  1. Tätigkeitsberichte
  2. Bestätigung der Kooptationen
  3. Beschlussfassung über den Verbandsbeitrag 2019
  4. Anträge
  5. Allfälliges

Eventuelle Anträge sind schriftlich bis 08. Juni 2018 im Verbandsbüro einzureichen.

 


Office News Dienstag 17. April 2018
Jahreshauptversammlung des Landesverbandes Wien
des Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Mittwoch, den 16. Mai 2018
um 18 Uhr in den Räumlichkeiten des Schulgarten Kagran, Donizettiweg 29 1220 Wien, statt.

Tagesordnung:

  1. Berichte
  2. Bestätigung der Bezirksgruppen- und Bezirksorganisationen
  3. Festsetzung des Verbandsbeitrages 2019
  4. Anträge
  5. Allfälliges

Eventuelle Anträge sind schriftlich bis 08. Mai 2018 im Verbandsbüro einzureichen.

 


Office News Montag 16. April 2018
Neuerungen auf der Homepage des Office International

Auf der Office International Homepage präsentieren sich nun die 13 Nationen mit je einem Vorstellungsvideo. Weiters wurden die nationalen Verbände ersucht bis zu fünf Anlagen zu benennen, welche besonders sehenswert sind und nach dem Motto "Kleingartenanlagen sind einen Besuch wert" in die Reiseplanung eingebaut werden können.

Das Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux ist der größte Zusammenschluss von nationalen Kleingärtnerverbänden mit über 2.000.000 angeschlossenen Kleingärtnerfamilien und Kleingärtnern. Der Zentralverbend der Kleingärtner Österreichs ist gründungsmitglied der 1926 gegründeten Organisation.

Vorstellungsvideo zum besseren Kennenlernen

Auf der Startseite der einzelnen Verbände ist neben der Geschichte des nationalen Verbandes seit Neuesdem auch ein Video bzw. eine Präsentation zu finden. So soll es noch besser möglich sein, sich ein Bild vom Leben und Wirken der Kleingärtner in den unterschiedlichen Ländern zu machen. Wir möchten sie gerne dazu einladen einen Blick auf die Vielfältigkeit des Kleingartenwesens in Europa und Japan zu werfen.

www.jardins-familiaux.org


Vorstellungsvideo des Zentralverbandes

 

Kleingartenanlagen sind einen Besuch wert

Unter diesem Motto hat jedes Land die Möglichkeit seine Vielfalt und Eigenheiten durch representative Kleingartenanlagen vorzustellen.
Dazu wurde der neue Menüpunkt "Sehenswertes" (in englisch "points of interest") hinzugefügt. Aktuell haben zwar noch nicht alle Länder ihre Anlagen übermittelt, aber diese Karte ist auch dazu gedacht zu wachsen und sich zu verändern.

In der eingebetteten Karte können sie über das viereckige Symbol rechts oben "View larger map" auch vergrößern, um so noch einfacher zu navigieren.
Die Anlagen präsentieren sich mit einer Beschreibung zu den Besonderheiten, Kontaktmöglichkeiten, Homepage und Fotos.

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung


Fachberater News Donnerstag 5. April 2018
Saison-Auftakt für die 48er-Erde "Guter Grund"

Jetzt schon ans Garteln denken: Ab sofort ist die frisch produzierte Erde der MA 48 auf allen Wiener Mistplätzen und im 48er-Tandler erhältlich!

48er-Erde "Guter Grund" Der Frühling zeigt seine Vorboten: Die MA 48 ist längst bereit und bietet ihre hochwertige Erde mit Kompost aus der Wiener Biotonne auf allen Mistplätzen an. Ausgangsmaterial für die Blumenerde "Guter Grund" sind die rund 100.000 Tonnen an Bioabfällen, die die MA 48 in den rund 80.000 Biotonnen im Grüngürtel der Stadt und über die Mistplätze sammelt und von den Wiener Gärten (MA 42) bekommt. "Die Erde aus der Wiener Biotonne kann für sämtliche Bepflanzungen im Haus und Gartenbereich verwendet werden und wird sogar in der biologischen Landwirtschaft eingesetzt.", so Umweltstadträtin und Hobbygärtnerin Ulli Sima.

Verkauft wird die torffreie Blumen- und Gartenerde auf allen Wiener Mistplätzen. Ein 18 Liter-Sack kostet 3 Euro, 40 Liter-Säcke 5 Euro. Den kleinen Sack gibt es auch praktisch zum Mitnehmen im 48er-Tandler in Wien Margareten.

Europäisches Kompostgütezeichen für MA 48-Kompostwerk

Im größten offenen Kompostwerk Europas in der Lobau entsteht aus getrennt gesammelten Bioabfällen jährlich zwischen 40.000 und 45.000 Tonnen Kompost höchster Qualität. Im Kompostwerk Lobau werden ausschließlich pflanzliche Abfälle aus Küche, Haushalt und Garten behandelt (zerkleinert, gesiebt, homogenisiert, mit Wasser angereichert und kompostiert). Nach acht bis zehn Wochen ist das Kompostmaterial ausreichend gereift und kann zur Produktion der torffreien Erde "Guter Grund" oder als Dünger im biologischen Landbau herangezogen werden.

2015 wurde dem Kompostwerk das Europäische Kompostgütezeichen ECN-QAS überreicht. Damit ist Wien die erste europäische Hauptstadt, die Kompost gemäß den ECN-Qualitätsrichtlinien produziert und als Beispiel für alle EU-Anlagen mit dem höchsten Stand der Technik gilt.

(Bild: Copyright: Christian Houdek / PID )

Weitere Informationen:
https://www.wien.gv.at/presse/2018/03/28/saison-auftakt-fuer-die-48er-erde-guter-grund

 


Office News Freitag 16, März 2018
Seminar "Schadbilderkennung für Privatkunden und Kleingärtner" 28.3.2018

Adventmarkt - Blumengärten Hirschstetten

Schadbilderkennung für Privatkunden und Gartenbesitzer

ReferentInnen: Swen FOLLAK, Ines GABL, Anna MOYSES, Astrid PLENK

Datum: Mittwoch, 28. März 2018, 13:00-17:30 Uhr

Ort: AGES, Spargelfeldstraße 191, 1220 Wien; Tagungsraum A/E.56

Kosten: € 85,- exkl. MwSt. (inkl. Pausenverpflegung)

TeilnehmerInnen: mind. 10 Personen, max. 20 Personen

Anmeldung: Wir ersuchen um Anmeldung bis spätestens 26. März 2018 entweder per Webformular, per E-Mail: akademie@ages.at oder per Fax: 050 555-25209

 

Thema
Erkennen von Schadbildern von Pflanzenkrankheiten und –schädlingen, die in Kleingärten vorkommen, sowie Vorstellung deren Biologie.

"Was hat meine Pflanze?", "Warum sind meine Gurken verfault?", "Wer hat meinen Buchsbaum gefressen?"- das sind Fragen, mit denen alle Gartenbesitzer immer wieder konfrontiert sind. Das Erkennen von Schaderregern, Unkräutern, aber auch von Nützlingen ist dabei eine essentielle Voraussetzung um Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Dieser AGES-Kurs vermittelt Ihnen genau dazu die Grundlagen. Denn nur die richtige Diagnose führt zu einer erfolgreichen Therapie!

Programmpunkte:

  • Schädlinge im Hausgarten (Obst, Gemüse, Zierpflanzen)
    Nützlich oder schädlich?
  • Nicht alles, was wächst, ist erwünscht – Unkräuter (frühzeitig) erkennen
  • Krankheitserreger im Hausgarten (Obst, Gemüse, Zierpflanzen)
  • Die Pflanze – ein kurzer botanischer Einblick
  • Zielgruppe Gartenbesitzer, Schrebergärtner und sonstige "Pflanzenbesitzer"

Ihr/e ReferentInnen:
Swen FOLLAK, Ines GABL, Anna MOYSES und Astrid PLENK, FachexpertInnen der Abteilung Pflanzenschutz im Feld- und Gartenbau des Instituts für Nachhaltige Pflanzenproduktion der AGES

Weitere Informationen:

https://www.ages.at/service/ages-akademie/programm-detail/kalender/detail/event/schadbilderkennung-fuer-privatkunden-und-gartenbesitzer/

pdfInfoblatt

 


Office News Dienstag 20. Februar 2018
Bodenuntersuchung im Hausgarten

In einer gemeinsamen Aktion des Kleingartenverbandes und der AGES werden ab dem Frühjahr 2018 Bodenuntersuchungen angeboten. Die näheren Details zur Abwicklung folgen in einer der nächsten Ausgaben der Verbandszeitschrift, sowie auf unserer Homepage und den sozialen Medien.

jaetenWenn die Sonne den letzten Schnee von unseren Wiesen und Beeten taut, regt sich wieder Leben in unseren Gärten. Doch während die Frühjahrsblüher meist von ihren Speicherorganen zehren, sind die anderen Pflanzen auf eine Nährstoffzufuhr aus dem Boden angewiesen.

Dazu sind aber einerseits entsprechende Vorräte erforderlich, andererseits aber auch ein intaktes Bodenleben, das die Nährstoffe erst für die Pflanzen verfügbar macht. Wie ist es aber um diese "Bodenreserve" bestellt? Wie kann ich beurteilen, ob die Beschaffenheit meines Bodens ein gutes Wachstum zulässt?

Ohne menschlichen Einfluss würden wichtige Elemente wie Stickstoff, Phosphor oder Kalium durch Laubfall und das Absterben der Pfl anzen wieder in den natürlichen Kreislauf zurückgeführt. In einem Garten wird aber zurückgeschnitten, gemäht, geerntet und entsorgt. Dadurch stehen unter Umständen immer weniger Nährstoffe für die Pflanzen zur Verfügung.

DüngenDiesem Problem kann natürlich durch eine entsprechende Düngung entgegengewirkt werden. Aber: Wieviel soll gedüngt werden? Welche Düngemittel sind für einen Kleingarten zu empfehlen? In vielen Fällen wird entweder "nach Gefühl" oder gemäß den Angaben der Hersteller auf den Verpackungen gedüngt, ohne den Zustand und die Vorräte des eigenen Bodens zu kennen. Das kann – unabhängig vom verwendeten Dünger – leicht zu einer Überversorgung mit Nährstoffen führen. Bei Stickstoff kann sich eine Verlagerung in tiefere Bodenschichten und schließlich eine Auswaschung ins Grundwasser ergeben. Gemüse, das mit Stickstoff überversorgt ist, neigt leicht zur Anreicherung von Nitrat. Außerdem belastet das Luxusangebot an Nährstoffen nicht nur die Umwelt und die Qualität der Pfl anzen, sondern natürlich auch die eigene Geldbörse!

ProbeGrundlage für eine sachgerechte und ökologisch sinnvolle Nährstoffergänzung ist eine Untersuchung des Bodens, die je nach Bewirtschaftungsintensität alle drei bis fünf Jahre durchgeführt werden sollte. Sie gibt Aufschluss über die aktuelle Bodenbeschaffenheit, die Nährstoffvorräte und die Bodenfruchtbarkeit. Zudem kann beim Ziehen der Bodenprobe auch die Struktur des Bodens beurteilt werden: Je krümeliger und lockerer der Boden ist, umso fruchtbarer kann er eingestuft werden. Werden hier schon Strukturschäden oder Verdichtungen festgestellt, sollte dem durch eine Erhöhung des Humusgehaltes – z. B. durch Einarbeiten von Ernteresten oder organische Dünger – entgegengewirkt werden.

Nun aber zurück zur Bodenuntersuchung: Üblicherweise werden der pH-Wert (Säuregehalt), der Gehalt an pfl anzenverfügbarem Phosphor (P), Kalium (K) und eventuell Magnesium (Mg) sowie der Humusgehalt analysiert. Bei speziellen Fragestellungen kann z. B. auch der Gehalt an Spurenelementen von Interesse sein.

Der pH-Wert des Bodens ist wesentlich für die Verfügbarkeit der Nährstoffe. Je nach Pflanze gibt es optimale pH-Bereiche. Zu niedrige pH-Werte können durch eine entsprechende Kalkung angehoben werden. Hohe pH-Werte sind in Verbindung mit wie Moorbeetpfl anzen problematisch.

TabelleFür die Nährstoffe P, K und Mg werden Versorgungsklassen des Bodens ausgewiesen. Klasse C bezeichnet einen optimalen Versorgungsgrad, die Klassen A und B sehr geringe und geringe Versorgung. Eine Überversorgung liegt für die Klassen D (hohe Versorgung) und E (sehr hohe Versorgung) vor. Um die erforderliche Düngemenge zu berechnen, ist der Pflanzenbedarf (zumeist identisch mit der Angabe der Düngerproduzenten) mit entsprechenden Faktoren zu multiplizieren:

Wird die entsprechende Kultur (z. B. Rasenfläche, Staudenbeet, Salatbeet) angeführt, kann das Bodenlabor eine entsprechende Berechnung des Nährstoffbedarfs durchführen.

Der Stickstoffgehalt wird üblicherweise nicht direkt gemessen, da er im Boden starken Schwankungen unterliegt. Stickstoff wird im Boden aus dem Humus freigesetzt, daher kann über den Humusgehalt das Potenzial für eine Nachlieferung abgeschätzt werden. Auch dies wird in der Empfehlung berücksichtigt.

KompostIn den meisten Fällen ist es ausreichend und sinnvoll, organische Dünger zu verwenden. Die einfachste Variante ist dabei selbst hergestellter Kompost. Die Nährstoffe können so in einem Kreislauf geführt und wieder dem Boden zurückgegeben werden. Organische Dünger wirken langsam, da sie zuerst vom Bodenleben "geknackt" werden müssen. Deshalb fördern sie auch gleichzeitig das Bodenleben und die Bodenfruchtbarkeit und verbessern den Humusgehalt. Sie werden zu Beginn der Kultur, also mit der Pflanzung oder Aussaat ausgebracht. Der Nährstoffgehalt ist meist deutlich geringer als der von mineralischen Düngemitteln. Die Verwendung organischer Dünger schließt allerdings eine Überdüngung nicht aus, auch sie muss sich am Bedarf der Pfl anzen orientieren.

Mineralische Dünger wirken in der Regel schnell und werden zunächst zu Beginn der Wachstumsperiode verabreicht. Um eine Überversorgung zu vermeiden, sind oft mehrere Düngegaben während der Kulturperiode sinnvoll. Flüssige Mineraldünger eignen sich zur schnellen Behebung eines akuten Mangels. Bei der Anwendung von Mineraldüngern ist die genaue Kenntnis der Bodenvorräte besonders zu empfehlen. Nur dann kann eine sachgerechte Anwendung gewährleistet werden.

von Dr. Andreas Baumgarten, AGES

In einer gemeinsamen Aktion des Kleingartenverbandes und der AGES werden ab dem Frühjahr 2018 Bodenuntersuchungen angeboten. Die näheren Details zur Abwicklung folgen in einer der nächsten Ausgaben der Verbandszeitschrift, sowie auf unserer Homepage und den sozialen Medien.


Office News Dienstag 13. Februar 2018
Der Garten blüht im Februar

Im Februar blühen eine Reihe von Gehölzen und Stauden, die eine erste Blütenpracht, oft auch eine duftende, in die Gärten bringt und den nahen Frühling ankündigt.

Blühende Gehölze

Hamamelis vernalis • Foto: Dr. BedlanDie Blüten der Zaubernuss-Arten gehören mit zu den schönsten. Die Chinesische Zaubernuss (Hamamelis mollis), die Japanische Zaubernuss (Hamamelis japonica), die Frühlings-Zaubernuss (Hamamelis vernalis Foto: Dr. Bedlan) sowie die Zaubernuss-Hybride (Hamamelis. macrophylla, H. x intermedia). Sie blühen in der kalten Jahreszeit, zumeist zwischen Dezember und Februar und gehören damit zu den wenigen Arten, die in diesen Wintermonaten blühen.


Die Zaubernuss-Arten sind beliebte, buschförmig wachsende Ziergehölze. Sie wachsen langsam, sollen einzeln stehen und möglichst selten zurück geschnitten werden. Es sind sommergrüne Sträucher und kleine Bäume mit sternhaarigen Zweigen. Die Rinde ist grau bis graubraun. Die Knospen sind kahl. Sie blühen meistens vor dem Blattaustrieb. Die gestielten Laubblätter sind buchtig oder haben gezähnten Blattrand und sie haben immer eine schiefe Spreitenbasis. Die kopfigen Blütenstände enthalten nur drei bis vier Blüten. Die zwittrigen Blüten sind vierzählig. Die vier Kelchblätter sind behaart. Die bandförmigen Blütenkronblätter sind grünlich, gelb, orange oder rot. In jeder Blüte sind vier Staubblätter vorhanden, die nur kurze Staubfäden haben. Besonders freut, dass die Blüte lange andauert. Drei, vier, ja sogar bis zu fünf Wochen lang kann es dauern, bis die Pracht ein Ende nimmt.

Dist abhängig ob die Blühphase von starken Frösten unterbrochen wird. Denn die Zaubernuss kann sich perfekt an die raue Witterung anpassen. Bei Frost rollen sich die schmalen, zarten Blütenblätter zusammen und erst bei steigenden Temperaturen entfalten sich die Blütenblätter erneut. Durch diesen Mechanismus schafft es eine offene Hamamelisblüte Temperaturen von minus 10 bis minus 12 Grad Celsius ohne Schaden zu überstehen und sie kann diesen Vorgang sogar mehrmals wiederholen. Die Zaubernuss reagiert auf starken Rückschnitt mit vielen unnatürlich wachsenden Trieben, die den gesamten Habitus der Pflanze stören. Deshalb schon vorher für ausreichend Platz sorgen und keinen Rückschnitt vornehmen.

Lonicera purpusii • Foto: Dr. BedlanMit intensivem Duft macht auch das Wintergeißblatt (Lonicera x purpusii Foto: Dr. Bedlan) auf sich aufmerksam. Lonicera x purpusii ist eine Kreuzung von Lonicera fragrantissima x Lonicera standishii. Diese Kreuzung entstand bereits vor 1920 im botanischen Garten in Darmstadt. Beide Elternteile haben die Heimat in China.

Das Winterblühende Geißblatt ist ein bis 2 Meter hoher, dicht verästelter Strauch. Die einzelnen Äste sind breit verzweigt und elegant überhängend. In milden Gegenden oder an geschützten Standorten ist dieser Strauch wintergrün, d. h. dass die Blätter bis weit in den Winter hinein grün bleiben und erst gegen Ende des Winter abfallen. Das Außergewöhnliche sind aber die rahmweißen, duftenden Blüten. Sie erscheinen, je nach Witterung und Standort bereits im Dezember und bleiben bis in den April hinein am Strauch. Aus diesen Blüten entwickeln sich während des Sommers rote Früchte.

Grundsätzlich kann Lonicera x purpusii in Gruppen oder als Einzelstellung verwendet werden. Er kann, wegen seines dichten Wuchses, auch Abdeckaufgaben übernehmen. Sträucher, die während der Winterszeit blühen und erst noch stark und angenehm duften, sollten im Garten an Orten gepflanzt werden, welche im Winter viel kontaktiert werden, z. B. beim Eingangsbereich. So kann man selber und auch die Besucher die Vorzüge häufig genießen. Ein richtiger Aufsteller in der tristen Winterzeit! Zweiglein vom Winterblühenden Geißblatt halten auch ein paar Tage geschnitten in der Wohnung.

Lonicera x purpusii ist ein sehr robuster und wüchsiger Strauch. Krankheiten und Schädlinge sind nicht bekannt. Er wächst in jedem normalen Gartenboden. Ein regelmäßiger Schnitt ist nicht erforderlich. Einzig bei einer "Vergreisung" des Strauches kann mit dem Entfernen von 1 – 2 der ältesten Äste eine positive Verjüngung erreicht werden. Neuen Trieben wird dadurch Platz und Licht für eine gute Entwicklung gegeben.

Viburnum bodnantense Knospen • Foto: Dr. BedlanBeim ebenfalls im Winter blühenden Bodnant-Schneeball (Viburnum bodnantense Foto: Dr. Bedlan) handelt es sich um eine Hybride aus den Elternarten Viburnum fragrans (Duft-Schneeball) und Viburnum grandiflorum. Die Züchtung entstand etwa 1934/1935 in Bodnant, Nordwales, was sich im Artnamen niederschlug. Allerdings hatte bereits 1933 Charles Lamont, der Assistent-Kurator des Botanischen Gartens in Edinburgh die beiden Elternarten gekreuzt, die so entstandenen Pflanzen jedoch nicht für besser als ihre Ausgangsarten befunden und auf weitere Vermehrung verzichtet. Nach seinem Tod bekam eine Sorte ihm zu Ehren den Namen ‚Charles Lamont'. Der Bodnant-Schneeball ist ein sommergrüner Strauch, der Wuchshöhen von ungefähr 2,5 bis 3,5 Metern erreicht und 2 bis 3 Meter breit werden kann. Die zunächst straff aufrecht wachsenden jungen Zweige weisen eine glänzend rotbraune Rinde auf. Sie verzweigen sich sparrig und hängen als ältere Zweige bogig über. Am älteren Holz blättert gelegentlich eine dünne Zellschicht ab. Das Holz ist mit vereinzelten Lentizellen besetzt.

Die Pflanze ist ein Flachwurzler und bildet bis zu einem Meter von der Basis entfernte Ausläufer.

Die einfachen, länglich elliptischen, oberseits matt tiefgrünen und runzligen Laubblätter sitzen einzeln an roten, bis zu 2 cm langen Blattstielen in gegenständigen Büscheln an den Zweigen. Sie sind 4 bis 10 cm lang, haben gesägte Blattränder und weisen 6 bis 9 tief eingeprägte Nervenpaare auf. Beim Austrieb sind die Blätter rötlich überhaucht; im Herbst färben sie sich in rotbraunen bis violetten Farbtönen.

Die ersten Blüten erscheinen, je nach Witterung und Standort, bereits im November an den mehrjährigen, noch blattlosen Zweigen, während die Hauptblütezeit im März und April liegt. Die Knospen zeigen sich in kräftigem Rosa. Beim Erblühen färben die Blüten sich immer heller, bis hin zu einem zarten Rosa oder, je nach Sorte, auch weiß. Die Blüten stehen in endständigen Schirmrispen und duften sehr stark vanilleähnlich. Starker Frost, besonders Spätfrost, kann die Blüten schädigen. Die Bestäubung erfolgt durch Insekten.

Als Standort bevorzugt der Strauch einen sonnigen bis halbsonnigen Platz in schwach saurem bis leicht alkalischem Boden ohne extreme Nässe oder Trockenheit. Er verträgt Minustemperaturen bis etwa -15°C. Gedüngt werden muss nur mäßig. Nach der Blüte kann ein Rückschnitt erfolgen. Dieser sollte nicht zu stark sein, da der Bodnant-Schneeball am mehrjährigen Holz Blüten bildet. Sorten: ‚Dawn', ‚Deben', ‚Charles Lamont'.

Text und Bilder von Dr. G. Bedlan Quelle: Kleingärtner 02/08


Office News Montag 22. Jänner 2018
Gemüsegarten im Jänner - Planung für die kommende Saison

Planung für die kommende Saison

Das wichtigste ist jedoch, jetzt schon einen Anbauplan für das Gemüsebeet zu erstellen. Für jede Beetfläche tragen wir Haupt-, Vor- und Nachkultur ein, und deren voraussichtlichen Saat- und Pflanztermin sowie Pflanzenanzahl. Vergessen wir nicht auf die Fruchtfolge! Vor allem die Hauptkulturen, wie z. B. alle Kohlarten, Gurken, Karotten und Bohnen gehören auf eine andere Stelle im Gemüsebeet als im voran gegangenen Jahr. Haben wir außerdem von einer Gemüseart zu viel angebaut oder zu wenig, berücksichtigen wir diese Erfahrungswerte für den kommenden Anbau.

Als Platzbedarf rechnen wir 30-50 m² pro Person, also etwa 200 m² für eine vierköpfige Familie. Die Humusschicht sollte etwa 30-50 cm tief sein. Den Gemüsegarten können wir mit einem Plattenweg oder Rollpalisaden umgeben oder mit Lattenrosten umgrenzen, wie sie auch von Gärtnern in den Gewächshäusern verwendet werden.

HeranzuchtDie vorgesehene Anbaufläche wird nun in einzelne Beete eingeteilt. Zweckmäßigerweise sind die Beete 120 cm breit und durch 30 cm breite Wege getrennt. Diese Wege zwischen den Beeten stampfen wir einfach fest. Die Beete teilen wir nun ein in solche mit einjährigen Kulturen und solche mit mehrjährigen, bzw. zweijährigen Kulturen. Die Bearbeitung des Bodens und andere Kulturmaßnahmen werden so vereinfacht, als wenn Pflanzen unterschiedlicher Lebensdauer durcheinander stehen würden. Ein Beet werden wir reservieren für einen kleinen Kompostbzw. Abfallhaufen, eventuell für ein kleines Mistbeet für die Jungpflanzenanzucht und eine kleine Gewürzund Kräuterpflanzenecke.

Saatgutreste aus dem Vorjahr haben wir hoffentlich möglichst trocken und kühl aufbewahrt. Eine verringerte Keimfähigkeit ist in der Regel auf falsche Lagerung zurückzuführen. Solche falsche Lagerorte sind zum Beispiel feuchte Gartenhäuschen oder Keller und zu warme Wohnräume. Saatgut sollte nahe am Gefrierpunkt aufbewahrt werden, am besten eignet sich dazu der Kühlschrank. Wenn Sie nicht allzu viel Saatgut haben, geben Sie es - in einem Papiersäckchen - in einen gut verschließbaren Behälter und etwas Reis dazu. Reis nimmt Feuchtigkeit auf. Wollen Sie dies "wissenschaftlicher" machen, verwenden Sie für diesen Zweck Blaugel oder Kieselerde.

Von dem aus dem Vorjahr übrig gebliebenem Saatgut machen wir Keimproben (bestimmte Anzahl von Samenkörnern in flache Schale auf feuchtes Löschpapier und mit Glas zudecken), berechnen wie viel Sämereien wir benötigen und bestellen unter Umständen ausgefallenes Gemüse beim Saatguthändler bereits jetzt.

Erste Anzucht im Haus

Um im Herbst eine große Anzahl an Früchten der Andenbeeren (Physalis peruviana), auch Goldbeere oder Inkapflaume benannt, vor dem ersten Frost, bei dem sie leider erfrieren, ernten zu können, sollten sie bereits Mitte bis Ende Jänner im Haus, am Fensterbrett oder Wintergarten in kleinen Töpfchen angebaut und vorgezogen werden.

Jetzt können wir aber auch schon Schnittlauch und Petersilie am Fensterbrett oder im warmen Wintergarten antreiben. Für Aufstriche mit frischer Gartenkresse sät man Kressesamen in flachen Schalen oder Blumentöpfen aus.

VogerlsalatWerfen wir nun einen Blick auf unser Gemüsebeet, das unter Umständen vom Schnee dick bedeckt ist: jene Kulturen, die den Winter über auf den Gemüsebeeten stehen bleiben, sollten wir auf guten Frostschutz achten. Vom Wind verschobene Abdeckungen wieder in die richtige Lage bringen. Artischocken, Spinat und Schwarzwurzeln (zur besseren Ernte) sollten bei Gefahr von Frösten ja gut abgedeckt sein.

Winterernte

Über den Winter hinweg steht auf den Gemüsebeeten noch Vogerlsalat, Kohl, Wirsing, Kohlsprossen, Schwarzwurzeln, Porree, die jederzeit geerntet werden können.

Text und Bilder von Dr. G. Bedlan Quelle: KG 01/09


Office News Mittwoch 20. Dezember 2017
Weihnachts- und Neujahrsbotschaft von Malou WEIRICH Generalsekretärin des Office International

Liebe Kleingärtner/innen

Malou WeirichVerschiedene unserer Verbände sind schon hundertjährig. Andere und auch das Office bereiten sich auf dieses Jubiläum vor. Es ist sicherlich eine Leistung nach all diesen Jahren nicht nur noch zu bestehen, sondern vor allem noch attraktiv zu sein.

Dies ist jedoch nicht selbstverständlich. Ständig müssen Philosophie, Methodologie, Sinn und Zweck hinterfragt werden, Ziele neu formuliert und/oder erweitert werden.

Das Gärtnern liegt wieder im Trend. Immer mehr Menschen suchen den Kontakt mit der Scholle, dem Gärtnern, sind an gesundem Obst und Gemüse, zwischenmenschlichen Beziehungen, einer menschengerechten Nachbarschaft in lebensfreundlichen Städten interessiert.

Aber vielen Menschen fehlen die notwendigen Kenntnisse zum Gärtnern. Sie können diese jedoch in den Kleingärtnervereinen finden, da diese über die Jahre viele Erfahrungen gesammelt haben. Dadurch bedingt sind die Wartelisten um einen Kleingarten zu erhalten lang. Dies wird von einigen Menschen, die gärtnern wollen, als frustrierend empfunden.

Einige andere glauben dass Kleingärten überreguliert sind, zu konservativ sind, zu weit entfernt liegen………..Sie wünschen sich deshalb manchmal eine freiere Art zu gärtnern, auf kleineren Parzellen, direkt vor der Haustür, ohne viele Regeln und Vereinsbeiträge. Neue Formen von Gärten sprießen jetzt aus dem Boden: Gemeinschaftsgärten, interkulturelle Gärten, City Farms…….

In der Vergangenheit waren Häuserbau, industrielle Aktivitäten vorrangig um wirtschaftlich lebensfähige Städte zu schaffen. Über ein Jahrzehnt wurden 5% des EU Gebietes verbaut oder in artifizielle Zonen umgewandelt, die Autobahnen um ca. 41% (15.000 km) verlängert (Studie des Europäischen Umweltbüros). So glaubt man aber nun rezent einen Paradigmenwechsel feststellen zu können hin zu einer Ideologie mit einem grüneren städtischen Design. Die EU Kommission hat Richtlinien für städtische Grüninfrastrukturen erarbeitet.

An uns Kleingärtnern nun auf nationaler und internationaler Ebene diesen Trend aufzugreifen und das Notwendige zu tun damit Menschen weiter die Möglichkeit zum Gärtnern behalten oder erhalten und die Kleingärten als aktive Grünzone in den städtischen Grüninfrastrukturen berücksichtigt und dauerhaft abgesichert werden. Denn es ist nicht zu leugnen dass Kleingärten zur Verbesserung der städtischen Umwelt, zum Erhalt der Artenvielfalt, zur Verbesserung des städtischen Klimas, zum sozialen Miteinander beitragen, um nur diese zu nennen.

Die Verbände und das Office müssen eine tiefgreifende Analyse des städtischen Umfelds machen, die Herausforderungen und die positiven Aspekte hinterfragen und die richtige Zukunftsstrategie entwickeln, damit die Kleingärten europaweit als unersetzliches Element für mehr Umweltgerechtigkeit angesehen werden.

Das Office International hat in seiner Studientagung in Kopenhagen die Wünsche der nationalen Kleingärtner analysiert, seine Methodologie hinterfragt um sich besser an die aktuellen Begebenheiten anpassen zu können und eine innovative Zukunftsstrategie zu erarbeiten. Viele Maßnahmen wurden vorgeschlagen, die nun in die Praxis umgesetzt werden müssen: bessere Kommunikation, Steigerung der Visibilität, Lobbying, Abschließen von Partnerschaften, Schaffen von Netzwerken, Steigerung der Wirksamkeit und eine bessere Teilnahme aller durch das Vorbereiten von Themen in Arbeitsgruppen und der Reorganisation der Tagungen etc.

Eine Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit den verschiedenen Formen des Urban Gardenings um uns auf diesem Gebiet richtig aufstellen zu können. Eine weitere Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Ausarbeitung einer zukunftsgerechten Fachberatung um den Kleingärtnern, und vielleicht auch anderen Interessenten, die notwendigen fehlenden Kenntnisse für ein naturgerechtes Gärtnern zu geben. Unsere Verbände haben nämlich über Jahrzehnte viele Kenntnisse angesammelt und eine große Exzellenz in diesem Bereich erworben.

Kleingärten müssen ein Allroundprodukt bleiben und weiter den Menschen dienen. Wir müssen Tradition und Innovation vereinen, Jung und Alt begeistern und weiter unseren Beitrag für den Menschen und die Gesellschaft, für die Natur und die dauerhafte Entwicklung leisten. Wir waren und sind eine Form von Urban Gardening, vielleicht auch die dauerhafteste. Wir müssen andern Formen von urbanen Gärten die Hand reichen um zusammen menschenfreundliche Städte zu schaffen.

Im kommenden Jahr 2018 mögen vielleicht die Worte von Einstein einerseits: "Man kann ein Problem nicht mit derselben Denkart und – weise lösen wie es entstanden ist", und von Francis Bacon andererseits: "Der junge Weinstock gibt mehr Trauben, der alte aber gibt besseren Wein", uns in unseren Überlegungen, in unserem Handeln zum Wohl der Kleingärtner und unserer Städte, begleiten.

In diesem Sinn wünsche ich Ihnen für 2018 eine gute Gesundheit und viel Erfolg.

Malou WEIRICH
Generalsekretärin des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung



WERBUNG
Office News Samstag 9. Dezember 2017
A1 hat erneut ein spezielles Angebot für Kleingärtner geschnürt
"Sicher sein, dass man sicher ist: mit A1 Smart Home"

Mit Smart Home können Sie sich sicher sein – Ihre A1 Kleingarten Experten beraten Sie gerne. Reservieren Sie jetzt Ihre kostenlose Kleingarten Beratung: 0664 793 70 00

Wäre es nicht manchmal beruhigend, wenn man wüsste, was sich im Gartenhaus gerade abspielt, auch wenn man nicht da ist?

A1 Smart Home

Gerade in der kalten Jahreszeit kann und will man aber oft nicht jedes Wochenende zu einem Kontrollbesuch in den Garten aufbrechen. Dafür hat A1 jetzt eine ganz einfache Lösung: A1 Smart Home.

Mit dem A1 Smart Home Starter-Paket Sicherheit hat man zum Beispiel die Möglichkeit, mit einer Sicherheitskamera einfach von zu Hause nach dem Rechten zu sehen. Oder aber man montiert den mitgelieferten Tür/Fenster Sensor: dann bekommt man eine Nachricht aufs Handy, wenn die Tür oder das Fenster geöffnet wird. Aber auch ein Bewegungsmelder, der zusätzlich auch die Temperatur überwachen kann, ist im Paket mit dabei.

Ab 7,90 Euro pro Monat kann man mit dem Einstiegstarif "A1 Smart Home S" sein Gartenhaus einfach sicherer machen. Das Starterpaket kostet einmalig 140 Euro.

Ob A1 Smart Home die richtige Antwort auf Ihre Sicherheitsfragen ist, klären wir gerne mit Ihnen persönlich ab. Sichern Sie sich jetzt Ihren kostenlosen Beratungstermin unter der Rufnummer 0664 793 70 00

A1 Smart Home


Office News Freitag 7. Dezember 2017
Fachberater - Der Garten im Dezember
von Herbert Offenberger

Alle Jahre wieder geht im Dezember die Gartensaison zu Ende. Der Garten ist winterfest und auf die kalten Tage vorbereitet. Für Hobbygärtner bietet sich die Möglichkeit sich zu entspannen, denn es gibt nicht viel zu tun.

Winter

ObstgartenObstgarten

Leimringe erneuern

Frostspanner-Weibchen sind jetzt immer noch aktiv. Die Leimringe sollten deshalb noch voll funktionstüchtig sein. Die im Herbst angebrachten Leimringe an Obstgehölzen könnten mittlerweile nicht mehr ausreichend klebrig sein. Haftendes Laub, Schmutz und Staub bilden für das Frostspanner- Weibchen eine ideale "Brücke" über den Leimring. Darum muss der Ring kontrolliert und gegebenenfalls erneuert werden.

WeisanstrichWeißanstrich

Zur Baumpflege für den Winter gehört ein weißer Anstrich der Obstbaumstämme. Vor allem junge Bäume (Stein- und Kernobst) sollten mit einem Weißanstrich geschützt werden, da sie noch keine dicke Borke haben. Die weiße Farbe verhindert, dass sich die Rinde an sonnenintensiven Tagen (Jänner bis März) zu stark erwärmt und bei anschließendem Frost reißt. Dadurch können leicht Krankheitskeime eindringen, was vor allem junge Bäume dauerhaft schädigen kann. Weißanstriche sind im Fachhandel erhältlich.

ZiergartenZiergarten

Immergrüne im Winter gießen

Wann immer die Temperaturen im Plus sind und es trocken ist, sollte der Hobbygärtner die Immergrünen (Thujen, Eiben, etc.) gießen. Denn im Winter erfrieren Gehölze meist nicht, sie verdursten. Scheint die Sonne, brauchen Buchsbaum, Rhododendron, oder Spindelstrauch Wasser, sie können aber keines aus dem gefrorenen Boden ziehen. Und: Dicke Schneedecken auf den Pflanzen sollten entfernt werden, sonst können Äste abbrechen.

FrostschutzFrostschutz für Rosen

Damit Rosen gut durch den Winter kommen, braucht man sie nicht warm einpacken. Es geht vielmehr darum, sie wirksam vor der Wintersonne und vor kalten, austrocknenden Winden zu schützen. Mehr als der Frost schadet oftmals die intensive Wintersonne den Rosentrieben. Denn sie erwärmt die Rinde und zwingt sie zum Verdunsten von Wasser. Wenn der Boden gefroren ist, können die Wurzeln jedoch kein Wasser aufnehmen – die Rosentriebe vertrocknen. Deshalb bedeckt man die Triebe der Beet- und Strauchrosen mit Jutesäcken oder Vlies. Sehr gut bewährt hat sich dafür auch das formstabile Nadelholzreisig. So werden auch austrocknende Winde abgehalten, ohne dass es zu einem Wärmestau kommt. Packen Sie Rosen auf keinen Fall mit Plastikfolie ein. Darunter kommt es zu einem Wärmestau, das Kondenswasser gefriert in Frostnächten an der Folie zu Eis. Ab Dezember werden dazu die Triebe der Beet-, Strauch- und Kletterrosen etwa 15 bis 20 cm hoch mit lockerer Gartenerde, Kompost oder Lauberde angehäufelt. Verwenden Sie dazu niemals puren Torf! Der saugt sich mit Wasser voll und isoliert dann nicht mehr genügend.

Winterschutz für Pampasgräser

Pampasgräser sind ausgesprochene Sonnenanbeter und aus ihrer Heimat (Südamerika) an vollsonnige, warme und trockene Standorte gewöhnt. Im Winter setzt ihnen nicht nur die Kälte, sondern vor allem die Winternässe zu. Um Regenwasser vom empfindlichen Pampasgras-Inneren fernzuhalten, bindet man die Horste schopfartig zusammen. Zudem wirken die Halme wie ein Zelt, das die Wärme im Inneren hält. In ausgesprochen kalten Regionen empfiehlt es sich, die Horste zusätzlich mit Nadelreisig einzupacken.

GemüsegartenGemüsegarten

WurzelgemüseWurzelgemüse einschlagen

Rote Rüben, Karotten oder Winterrettich sind nicht frosthart. Wenn Sie dieses Gemüse ernten und nicht gleich verzehren können, können Sie es lagern, ohne dass es kaum an Geschmack verliert. Vor der Lagerung sollten Sie das grüne Laub entfernen. Es verdunstet Wasser und trägt zum Austrocknen des Gemüses bei. Legen Sie das Gemüse einzeln nebeneinander in Kisten und bedecken Sie jeweils eine Lage mit feuchtem Sand. Stellen Sie die Kisten möglichst kühl, aber frostfrei auf.

 

 

Weitere Gartentipps der Fachberater finden sie in der Verbandszeitschrift "Kleingärtner".

Sie benötigen Hilfe? Oder wollen Sie selbst Fachberater werden? Im Servicebereich finden Sie alle weiteren Informationen wie sie mit unseren Fachberatern in Kontakt treten können... Fachberater der Fachgruppe für Obst- und Gartenbau


Office News Donnerstag 23, November 2017
Weihnachtsausstellung und Adventmarkt
in den Blumengärten Hirschstetten 16.11. bis 17.12.

Adventmarkt - Blumengärten Hirschstetten

Charity-Punsch für das TierQuarTier und tolles Familienprogramm
Die weihnachtlich geschmückte, winterliche Landschaft der Blumengärten Hirschstetten bietet das perfekte Ambiente für den Adventmarkt und die Weihnachtsausstellung der Wiener Stadtgärten (MA 42) die unter dem Motto "glanzvoller Advent" steht. Von 16. November bis 17. Dezember werden von Donnerstag bis Sonntag wieder vorweihnachtliche Köstlichkeiten angeboten.

Adventmarkt - Blumengärten HirschstettenSchmankerln und Kunsthandwerk
Neben Weihnachtsausstellung und Weihnachtsmarkt mit Kunsthandwerk, Holzspielzeug und Christbaumschmuck bietet der "Natürlich Christkindl"- Markt Bio-Schmankerln und regionale Köstlichkeiten. Auch heuer spendet der Punschstand der TierfreundInnen seine Erlöse an das TierQuarTier in der Donaustadt, das schon tausenden Tieren Unterschlupf gewährt und ihnen in kürzester Zeit ein neues, liebevolles Zuhause vermittelt hat.

 

Adventmarkt - Blumengärten Hirschstetten48er-Tandler beim Adventmarkt
Schöne Secondhand-Waren gibt's beim 48er-Tandler-Outlet und der wiederverwendbare Wiener Weihnachtssack vermeidet Geschenkpapier-Müllberge unterm Weihnachtsbaum.

 

 

 

Musik, Basteln und Backen
Ab 16 Uhr startet das musikalische Unterhaltungsprogramm mit klassischen Weihnachtsliedern, Country-X-Mas und "Wienerischem". Kinder backen gemeinsam Kekse, basteln Sandbilder und Kerzen oder vergnügen sich beim Ponyreiten und am Karussell.

Alle Infos unter www.park.wien.at

 


Office News Sonntag 5. November 2017
Der Oktober auf KleingartenTV - ein Rückblick

Das war der Oktober auf KleingartenTV. Wie schon gewohnt bieten wir Ihnen einen kurzen Rückblick über jene Beiträge, die im letzten Monat auf KleingartenTV gelaufen sind.

 

So steigen Sie in unser KleingartenTV ein

Ihre Zugangsdaten für KleingartenTV finden sie auf der Rückseite im Adressfeld des Kleingärtners, zum Beispiel:

987654321
Max Mustermann
Mustermannstraße 1
8000 Muster

Mit der Zahl, die Sie auf der Rückseite Ihrer Zeitung über Ihrer Adresse finden, können Sie sich im Internet auf www.kleingartentv.at einloggen.

 


Office News Mittwoch 1. November 2017
Ohne kalte Füße durch den Winter

Im Garten ist es im November ruhig geworden, doch sollte man nicht vergessen, immergrüne Gehölze und frisch gesetzte Pflanzen in frostfreien Zeiten zu gießen. Dies ist umso wichtiger, je mehr sie Wind und Sonne ausgesetzt sind bzw. waren.

Ziergehölze
Abgestorbene Bäume sollten nun fachgerecht entfernt werden. Bei kleineren Exemplaren, die beim Fallen keinen Schaden anrichten können, kann man selbst zur Säge greifen. Bei Großbäumen ist man auf professionelle Hilfe angewiesen.
Holz, das von Käfern befallen ist (Thujenborkenkäfer, Wacholderprachtkäfer u. a.), muss entsorgt werden und darf nicht im Garten gelagert werden.

Thuje Borkenkäferloch


Rasen

Um Schneeschimmel oder Fäulnis vorzubeugen, sollte der Rasen möglichst kurz geschnitten (4–5 cm) in den Winter gehen, so dass unter Umständen selbst im November noch ein letzter Schnitt nötig wird. Sämtliches Falllaub muss ebenfalls sorgsam entfernt werden.

Zimmerpflanzen
Aber nun bleibt auch wieder Zeit, dem "Garten" am Fensterbrett vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken, denn die kalte und dunkle Jahreszeit ist für unsere Zimmerpflanzen die schwierigste Zeit.

 

Stressfaktor "kalte Füße" und zu wenig Licht

Heizungslose Fensterbretter aus Stein leiten die Kälte weiter und die Bodentemperaturen sinken stark ab. Werden die betroffenen Pflanzen nun reichlich gegossen, so kann das Substrat nicht mehr abtrocknen, die Wurzeln ersticken und es kommt zum Auftreten von Wurzel- und Stammgrundfäulen. Die betroffenen Pflanzen sind meist nicht mehr zu retten und gehen ein. Bei hoher Bodenfeuchtigkeit finden wurzelzerstörende Pilze wie Phytophthora oder Pythium ideale Bedingungen zur Vermehrung. Erste Anzeichen sind Welken bei ausreichender Wasserversorgung. Um ein Übergreifen dieser Pilze auf andere Pflanzen zu vermeiden, sollten die betroffenen Pflanzen vernichtet werden.

KanneEine Faustregel zur Wasserversorgung von Pflanzen ist: Je dunkler und kühler der Standort einer Pflanze ist, desto geringer ist ihr Wasserbedarf und umso weniger darf man sie gießen. Dies gilt besonders für unsere Kübelpflanzen in ihren Winterquartieren. Diese Pflanzen halten ihre Winterruhe und werden sozusagen nur auf Sparflamme gehalten. Dies heißt aber nicht, dass wir uns um solche Pflanzen überhaupt nicht kümmern müssen. Geringe, aber regelmäßig Wassergaben und Kontrollen auf Schädlingsbefall müssen unbedingt eingehalten werden. Nur die Düngung sollte man noch ganz unterlassen, da sonst das Substrat versalzt oder die Pflanzen zu einem frühzeitigen Wachstum angeregt werden. Dies hat dann Kümmerwuchs und Blühunwilligkeit in der nächsten Saison zur Folge.
Zu kaltes Gießwasser kann bei Saintpaulien (Usambaraveilchen) zu unschönen Blattverfärbungen führen.

Gegenmaßnahmen
• Abdeckungen kalter Fensterbretter mit dicker Wellpappe
• isolierenden Korkplatten

 

Stressfaktor warme, trockene Heizungsluft fördert Spinnmilben

WärmeIn den meisten Fällen stehen die Topfpflanzen ja auf dem Fensterbrett unmittelbar über der Heizung. Dies gibt zwar die erwünschte Bodenwärme, doch trocknet der aufsteigende, warme Luftstrom das Substrat schneller aus und die Luftfeuchtigkeit sinkt stark ab. Bei vielen Pflanzen (z. B. Yucca, Ficcus benjamini, Fatsia japonica, Bergpalme, Monstera, Nestfarn u. v. a.) beginnen einzelne Blätter von den Rändern oder der Blattspitze her abzusterben oder sie vergilben und fallen ab. Betrachtet man die Blattunterseiten dieser vergilbten Blätter, die noch grün gefärbte "Inseln" enthalten, genauer, so kann man meist einen Befall mit Spinnmilben erkennen.

Gegenmaßnahmen
• regelmäßiges Besprühen mit temperiertem Wasser
• Vernebelung von Wasser
• Aufstellen wassergefüllte Schalen
• Wasserverdunster an den Heizkörpern
• Zimmerbrunnen

 

Gemüse - Lagergemüse
Eingelagertes Gemüse regelmäßig auf Befall durch Pilze oder Bakterien überprüfen und aussortieren.

Obst - Frostspanner
Die Leimringe gegen Frostspanner überprüfen, ob sie tatsächlich eine Barriere darstellen oder ob sich "Brücken", zum Beispiel durch Blätter, gebildet haben.

 

Quelle KG 11/17 - Pflanzenschutz von Dr. Gerhard Bedlan


 

Office News Dienstag 17. Oktober 2017
Im Schutz der Finsternis
Information der LPD-Kiminalprävention - Dämmerungseinbrüche

Im Herbst setzt die Dämmerung schon zeitig ein. Während viele noch arbeiten, suchen sich Einbrecher am Abend im Schutz der Dunkelheit ihre Tatorte aus. Sie kommt jedes Jahr wieder, die Zeit der Dämmerungseinbrüche. Wie können Sie sich davor schützen?

Schutz in der Finsternis

Hier unsere Tipps:

  • Viel Licht – sowohl im Innen- als auch im Außenbereich. Beim Verlassen des Hauses oder der Wohnung in einem Zimmer das Licht eingeschaltet lassen. Bei längerer Abwesenheit Zeitschaltuhren verwenden und unterschiedliche Einschaltzeiten für die Abendstunden programmieren. Im Außenbereich Bewegungsmelder und starke Beleuchtung anbringen, damit das Licht anzeigt, wenn sich jemand dem Haus nähert.

  • Briefkasten leerenBei längerer Abwesenheit einen Nachbarn ersuchen, die Post aus dem Briefkasten zu nehmen, um das Haus oder die Wohnung bewohnt erscheinen zu lassen. Aus demselben Grund im Winter Schnee räumen oder räumen lassen.

  • Keine Leitern, Kisten oder andere Dinge, die dem Täter als Einstiegs- bzw. Einbruchshilfe dienen könnten, im Garten liegen lassen. Außensteckdosen ab- oder wegschalten.

  • Lüften nur, wenn man zu Hause ist, denn ein gekipptes Fenster ist ein offenes Fenster und ganz leicht zu überwinden (trotz versperrbarer Fenstergriffe).

  • Nehmen Sie vor der Anschaffung von mechanischen oder elektronischen Sicherungseinrichtungen die kostenlose und objektive Beratung durch die Kriminalpolizeiliche Beratung in Anspruch.

  • Vermeiden Sie unübersichtliche Bepflanzungen direkt am Haus!

  • Versperren Sie die Tür auch wenn Sie Ihr Gartenhaus, Ihre Wohnung nur kurz verlassen! Bauen Sie selbst schließende Gartentore oder Tore mit elektrischem Türöffner ein. Mit einer Türsprechanlage oder einer Videoanlage können Sie schon im Vorfeld eine Überprüfung ihrer Besucher vornehmen.

  • Offene Gartentüren laden geradezu ein, ein Grundstück zu betreten.

  • EinstiegshilfeVerstecken Sie den Wohnungsschlüssel nicht unter dem Fußabstreifer oder im Blumentopf!

  • Schließen Sie sämtliche Fenster und denken Sie auch an die Balkontüre!

  • Horten Sie keine größeren Geldbeträge zuhause!

  • Setzen Sie auf Nachbarschaftshilfe; ungewöhnliche Beobachtungen sollten der Polizei gemeldet werden!

  • Bei Gegensprechanlagen: Öffnen Sie nicht sofort jedem die Eingangstüre, sondern informieren Sie sich zuerst über die Person und den Grund des Besuches. Damit diese Maßnahmen wirken, müssen sie unbedingt sinnvoll aufeinander abgestimmt werden.

  • Nützen Sie die Vorteile einer guten Nachbarschaft! Sprechen Sie mit Ihrem Nachbarn über gemeinsame Vorsichtsmaßnahmen. Vielleicht kann Ihnen gleich Ihr Nachbar auf Ihr Haus aufpassen, wenn Sie auf Urlaub sind?

Einbrechern kann man es schwer machen – oder sie praktisch dazu einladen, das Eigenheim zu verwüsten. Mit unseren Tipps wird Ihr Eigentum sicherer.

Die Polizei informiert Produkt und Herstellerneutral!

Schutz in der Finsternis

Zeigen Sie verdächtiges Verhalten in Ihrer Nachbarschaft unter der österreichweiten Rufnummer 059 133 an. Sie können damit einen aktiven Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit in Ihrer Region leisten.

Landeskriminalamt NÖ – Kriminalprävention
Tel.: 059 133 - 30 - 3750
Mail: lpd-n-lka-kriminalpraevention@polizei.gv.at
www.polizei.at/noe
www.bmi.gv.at/praevention/

Landespolizeidirektion Wien Landeskriminalamt – Kriminalprävention
1090 Wien, Wasagasse 22
Tel.: +43-(0)1-31310-37252
Mail: lpd-w-lka-kriminalpraevention@polizei.gv.at


Office News Freitag 6. Oktober 2017
KleingartenTV - Der September im Rückblick

Einen Monat ist KleingartenTV jetzt auf Sendung und wir haben für Sie die Beiträge des letzten Monats noch einmal kurz zusammengfasst. Es waren schöne und abwechslungsreiche Drehs mit vielen interessanten Beiträgen. Machen Sie sich am Besten selbst ein Bild davon und schauen Sie sich das an.

 

So steigen Sie in unser KleingartenTV ein

Ihre Zugangsdaten für KleingartenTV finden sie auf der Rückseite im Adressfeld des Kleingärtners, zum Beispiel:

987654321
Max Mustermann
Mustermannstraße 1
8000 Muster

Mit der Zahl, die Sie auf der Rückseite Ihrer Zeitung über Ihrer Adresse finden, können Sie sich im Internet auf www.kleingartentv.at einloggen

 


Fachberater News Montag 18. September 2017
Tipp: obstbauliche Arbeiten im September

FruchtmumienIm September sind alle Obstgehölze auf Fruchtmumien, kranke und abgestorbene Äste zu kontrollieren, damit sich Pilzkrankheiten von dort ausgehend nicht weiter ausbreiten können. Wird diese Arbeit erst nach dem Blattfall vorgenommen, ist es nicht mehr so leicht, gesunde von kranken Ästen zu unterscheiden.

 



Sie benötigen Hilfe?
Ihr erster Ansprechpartner ist der Fachberater in ihrem Verein. Dessen „Amtsstunden“ sollten ihrer Vereinsleitung bekannt sein.

Gibt es in ihrem Verein keinen eigenen Fachberater können sie sich jederzeit direkt an die Landesfachgruppe Wien wenden
http:// www.kleingaertner.at/ service/fachber.htm

 


Office News Montag 11. September 2017
Studientagung in Kopenhagen

Vom 24.–27. August 2017 versammelten sich die Vertreter der Kleingärtner in Kopenhagen um über die Zukunft der internationalen Kleingartenbewegung zu diskutieren und sie unter Anbetracht der jetzigen Bedingungen und Umfeld bestens für die Zukunft zu positionieren.

Kopenhagen

Das Office verleiht jedes Jahr Ehrenurkunden für naturgerechtes Gärtnern, soziale Aktivitäten und innovative Projekte.

2017 wurden schon zwei Ehrenurkunden für naturgerechtes Gärtnern und eine Ehrenurkunde für soziale Tätigkeiten verliehen.

Drei weitere Ehrenurkunden für naturgerechtes Gärtnern wurden in Kopenhagen verliehen:
- Der Kleingartenverein "Mariahoeve" aus Den Haag (NL)
- Der Kleingartenverein "Eigen Hof" in Amsterdam (NL)
- Der Kleingartenverein "Zonder Werken Niets" in Haarlem (NL)

 

Der Kleingartenverein "Mariahoeve" aus Den Haag (NL) hat die Ehrenurkunde für naturgerechtes Gärtnern erhalten

Mariahoeve

Mariahoeve hat eine Arbeitsgruppe für naturgerechtes Gärtnern, die 14 Mitglieder zählt, von denen 3 nicht einmal Mitglieder des Vereins sind. Der Gartenpark umfasst 80 Kleingärten.

Man findet in der Anlage zum Beispiel:
• Rund 25 Vogelnistkästen für Sperlinge, Meisen, Stare und einen Falken
• Fledermaushöhlen, Entenkörbe und Unterschlüpfe für Igel
• Bewaldete Böschungen, Trockenmauern, Ziegel als Unterschlüpfe
• Schmetterlingsgarten

Besondere Aktivitäten werden organisiert:
• Blumentag und Picknick-Vormittag für Senioren
• Ausflug zum Thema naturgerechtes Gärtnern für die Jugend aus den benachbarten Kleingärten

Nach vierjährigen Verhandlungen mit den Wasserwirtschaftsämtern und dem Stadtrat wurde im ökologischen Korridor ein Kipp wehr angebracht. Nun hat sich die Wasserqualität verbessert und die Fische sind in die Gewässer in und um den Gartenpark zurückgekehrt.

 

Der Kleingartenverein "Eigen Hof" in Amsterdam (NL) hat die Ehrenurkunde für naturgerechtes Gärtnern erhalten

Eigen Hof

Am 10. September 2016 er hielt Eigen Hof mit 4 PUNKTEN die volle Punktzahl der Nationalen Qualitätsmarke für ökologischen Gartenbau. Der Verein erzielte dieses hervorragende Ergebnis dank unzähliger engagierter und begeisterter Freiwilliger in nur 2 Jahren harter Arbeit. Eigen Hof verfügt über 156 Gärten mit und ohne Gartenhäuschen, die eine durchschnittliche Größe von 280 m² aufweisen. Der Park wurde 1937 gegründet. Rund 10% ist für die Öffentlichkeit zugänglich (keine Gärten) und wird auf naturgerechte Weise instandgehalten. Der Park ist Teil der sogenannten " Groene As" (Grünen Achse) der Stadt Amsterdam.

Seit 1994 und demnach seit 20 Jahren erfolgt die Instandhaltung nach Maßgabe eines ganzheitlichen Instandhaltungsplans, der vom Biologen Henk Smit aufgestellt wurde, der selbst einen Garten im Eigen Hof besaß.

Im Zeitraum zwischen 2014 und 2016 wurden im Park zahlreiche natürliche Bestandteile hinzugefügt, wie beispielsweise:
• Ein botanischer Garten mit heimischen Pflanzen mit einem großen ökologischen Wert. Er ist der ganze Stolz der Anlage
• Bienenstöcke
• Aufstellung eines Insektenhotels im Garten

Eine Arbeitsgruppe soll Eigen Hof in den kommenden 4 Jahren mit der Unterstützung des Vorstands noch weiter voran bringen. Die Mitglieder der Arbeitsgruppe haben alle samt eigene Zuständigkeitsbereiche.

Den Schätzungen zufolge leisten rund 70% der Kleingärtner auf unterschiedliche Art ihren Beitrag zum naturgerechten Gärtnern.

 

Der Kleingartenverein "Zonder Werken Niets" in Haarlem (NL) hat die Ehrenurkunde für naturgerechtes Gärtnern erhalten

Zonder Werken Niets

Die öffentlichen Bereiche des Gartenparks sind so naturgerecht wie möglich gestaltet. In der Nähe des Eingangs befinden sich ein Naturgarten und ein botanischer Garten mit heimischen Pflanzen, die beide für die Öffentlichkeit zugänglich sind. Es gibt besondere Einrichtungen und sonstige Elemente für die Tiere und im Park sind Informationsschilder aufgestellt. In den Gärten und unter den Bäumen wachsen viele heimische Pflanzen. In den verschiedenen Trockenmauern entstand ein wunderschönes Biotop für Insekten, Amphibien und Vögel. Der Park weist eine große Vielfalt an Vögeln auf.

Seit 2014 hat der Park einen Naturspielplatz.

Man findet in der Anlage auch:
• Mauern für Eisvögel, an denen bereits Vögel beobachtet werden konnten
• Schwimmende Inseln mit Sumpfpflanzen
• Trockenmauern

 

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Freitag 25. August 2017
kleingartentv.at - ab 1. September
Der "Fernsehsender" von Kleingärtnern für Kleingärtner

Ob über Handy, Computer oder Tablet, ob im eigenen Garten oder zu Hause, ob im Vereinshaus oder unterwegs – ihr persönlicher "Fernsehsender" ist immer mit dabei. Regelmäßig wird das Programm-Angebot erweitert, wobei bereits zum Start eine breite Palette an Themen zum Ansehen einlädt. So unterschiedlich die einzelnen Sendungen aber auch sind – sie alle lassen sich unter einem Thema zusammenfassen: Das Leben im Kleingarten.

kgtv

Unterhaltung und Information

Neues aus dem Zentralverband und wichtige Neuerungen für die Kleingärtner haben hier ebenso ihren fixen Platz wie Kochrezepte, Vereinsfeiern oder Tipps der Fachberater, wie sie ihr kleines Paradies noch perfekter machen können. Im Bereich "Mein Garten" werden zum Beispiel nach und nach alle Anlagen Österreichs filmisch präsentiert, denn die Vereine haben nicht nur meist eine sehr lange Geschichte – es gibt auch viele Geschichten, die erzählt gehören.

Von Kleingärtner für Kleingärtner

kgtvlogoDas Motto von www.kleingartentv.at ist "Von Kleingärtnern für Kleingärtner". Das Programm wird nämlich nicht nur von den KleingartenTV-Teams gestaltet, sondern auch von den Kleingärtnern selbst – wenn sie es wollen. Mit einer einfachen "Upload"-Funktion kann jeder Seher eigene Filme hochladen und sie mit den Menschen teilen, die seine Interessen teilen. Dieser Sender ist wirklich nur von Kleingärtnern zu sehen – dafür garantiert die persönliche und exklusive Registrierung auf www.kleingartentv.at. Das Herzstück dieses ebenso einfachen, wie rasch zu erledigenden Prozesses ist eine Identifikationsnummer, die Sie auf der letzten Seite über Ihrer Zustelladresse dieser Ausgabe finden. (Mit dieser Nummer können sich übrigens alle Menschen, die mit Ihnen in Ihrem Kleingarten leben, registrieren und somit können diese ebenfalls vom umfassenden Service von KleingartenTV profitieren.)

Virtuelles Vereinshaus

Das virtuelle "Vereinshaus" steht allen registrierten Sehern offen und ermöglicht es mit Kleingärtnern aus ganz Österreich in Kontakt zu treten. Eine Besonderheit ist z. B. die Möglichkeit für Kleingarten-Anlagen geschlossene Gruppen anzulegen, in denen sich ausschließlich die Mitglieder des jeweiligen Vereins austauschen können. Am besten Sie besuchen das KleingartenTV- Vereinshaus einfach persönlich und entdecken das umfangreiche Angebot selbst – kurz könnte man sagen: Mit www.kleingartentv.at haben die Kleingärtner Österreichs nun einen Ort, an dem sie sich rund um die Uhr und völlig ungezwungen treffen, Gedanken austauschen, Fotos hochladen oder einfach nur betrachten oder sich von anderen Tipps für den eigenen Garten holen, es gilt – jeder kann mitmachen, aber niemand muss.

Gemeinsam

Dieses Wort beschreibt nicht nur am besten, was die Kleingärtner Österreichs auszeichnet, es beschreibt auch treffend die Zukunft von KleingartenTV. Mit Ihnen und allen anderen Kleingärtnern Österreichs wollen wir KleingartenTV zu einem Sender machen, auf den Sie ebenso stolz sein können, wie auf Ihren Garten.



So steigen Sie in unser KleingartenTV ein

Ihre Zugangsdaten für KleingartenTV finden sie auf der Rückseite im Adressfeld des Kleingärtners, zum Beispiel:

987654321
Max Mustermann
Mustermannstraße 1
8000 Muster

Mit der Zahl, die Sie auf der Rückseite Ihrer Zeitung über Ihrer Adresse finden, können Sie sich im Internet ab dem 1. September auf www.kleingartentv.at einloggen.

 


Office News Mittwoch 28. Juni 2017
Auch im Kleingarten immer gut verbunden

Das Internet ist heutzutage aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. Sei es, um mit dem Tablet im Garten Zeitung zu lesen, am schattigen Lieblingsplatzerl nach neuen Kochrezepten zu suchen oder auch einfach am Abend gemütlich einen Film anzuschauen.

Gerade in Kleingärten ist es aber oftmals nicht so einfach, eine schnelle Internetverbindung zu haben. A1 hat daher, gemeinsam mit dem Zentralverband der Kleingärtner, ein Angebot geschnürt, das es fast jedem Gartenbesitzer ermöglicht, auch in der Gartensaison schnelles Internet zu nutzen: A1 Berater besuchen den ganzen Sommer lang die Wiener Kleingartenanlagen und bieten die Möglichkeit, den A1 Net Cube zu testen.

Net CubeMit dem A1 Net Cube ist in wenigen Schritten schnelles Internet auf der Parzelle. In den ersten Monaten kosten alle unlimitierten A1 Net Cube-Internet Tarife nur 19,90 Euro/ Monat, speziell für Kleingartenbesitzer gibt es zusätzlich 100 Euro Bonus geschenkt. Das Aktivierungsentgelt ist von 69,90 Euro auf 19,90 Euro reduziert. Durch den 100 Euro Bonus kostet zum Beispiel der Tarif A1 Net Cube-Internet S mit bis zu 40 Mbit/s Internetgeschwindigkeit und unbegrenztem Datenvolumen nur mehr 27,90 Euro/ Monat statt 32,90 Euro/ Monat (Mindestvertragsdauer 24 Monate).

Die Beratungstermine werden am schwarzen Brett in den besuchten Anlagen bekannt gegeben. Unter der Rufnummer 0664 7937000 können Sie weitere Informationen einholen oder einen Termin für ihren Verein vereinbaren.

Wir als Zentralverband haben ein großes Interesse an einer guten Internetanbindung unserer Kleingartenfamilie. Dadurch können wir noch näher zusammenrücken, uns schneller und effektiver um Ihre Anliegen bemühen und unsere Informationen zeitnahe verteilen.

 


Office News Mittwoch 14. Juni 2017
Spannferkelessen des Landesverbandes Wien

Am Samstag dem 10.6. fand zum dritten mal das Spannferkelessen des LV Wien für seine Obleute und Fachberater statt.

SpannferkelIm "Greenhouse" der Blumengärten Hirschstetten wurden ca 320 Obleute und Fachberater mit ihren Familien bestens bewirtet. Nach der Begrüßung durch den Wiener Landesverbandspräsidenten Helmut Bayer wurden drei Spannferkel unter den Gästen verteilt. Natürlich wurde auch für kalte und warme Getränke ausreichend gesorgt. Als süßen Leckerbissen gab es Waldviertler Mohnzuzler zur Nachspeise.

Mit dieser Veranstaltung möchte der Landesverband Wien seinen Obleuten und Fachberatern für die Arbeit die im Verein geleistet wurden danken.

 

 

Partner Wien Energie und A1Die Partnerfirma Wien Energie präsentierte an ihrem Info-Stand ihre Solarenergiesteuerung und verloste eine vor Ort. Wir gratulieren an dieser Stelle Herrn DI Peter Modl vom Obstversuchsgarten zu seinem Gewinn.
Auch A1 war mit einem Stand vertreten und konnte vielen Personen vor Ort ihre Fragen beantworten. Aktuell gibt es von A1 spezielle Angebote für Kleingärtner die unter anderem mit dem A1 NetCube auch ohne viel Aufwand schnelles Internet nutzen können. Als besonderes Zuckerl ist für Kleingärtner auch die Installation und Beratung vor Ort möglich.

 

Nach fünf Stunden bei Tanzmusik und guter Laune endete die gelungene Veranstaltung gegen 19:00 Uhr.

Greenhouse Gewächshaus

Obleute und Fachberater

A1 Musik

weitere Fotos finden sie auf unserer Facebook Seite...

 


Office News Dienstag 31. Mai 2017
Jahreshauptversammlung des Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Sonntag, den 25. Juni 2017 um 10 Uhr im Schulgarten Kagran, Donizettiweg 29, 1220 Wien, statt.

Tagesordnung:
1. Bestätigung des Wahlkomitees
2. Tätigkeitsberichte
3. Neuwahl des Hauptvorstandes und des Aufsichtsrates
4. Neuwahl der Rechnungsprüfer
5. Neuwahl des Vereinsgerichts
6. Beschlussfassung über den Verbandsbeitrag 2018
7. Anträge
8. Allfälliges

Eventuelle Anträge sind schriftlich bis 16. Juni 2017 im Verbandsbüro einzureichen.

 


Office News Freitag 12. Mai 2017
Naturnah gärtnern

Hummeln oder Schmetterlinge beobachten, sich an der Farbenpracht der Blumen erfreuen oder mit Stolz das selbst gezogene Gemüse ernten. Das erfreut das Herz eines jeden Gärtners.

Marienkäfer bei der PaarungDoch die Freude wird schnell getrübt, wenn Blattläuse die Rosen besiedeln, Monilia die Marillenernte schmälert oder Klee den englischen Rasen erobert. Der Griff zur chemischen Keule ist da für viele Gärtner die einzige Lösung, ohne zu überlegen, ob es auch anders geht. Im Einklang mit der Natur gärtnern, das wäre die Alternative. Mit der Natur arbeiten und nicht gegen sie, ist die Lösung für viele Gartenprobleme. Die Natur funktioniert nur in Kreisläufen und wer darauf keine Rücksicht nimmt, bei dem schlägt sie zurück. Wer naturnah arbeitet, hat zum Beispiel weniger Probleme mit Blattläusen. Denn Nützlinge wie Florfliegen, Marienkäfer oder Raubwespen verhindern ein Überhandnehmen. Wer dagegen im Herbst alle Stauden klein zusammenschneidet, der darf sich auch nicht wundern, wenn im Frühjahr Blattläuse die Rosen oder andere Ziersträucher bevölkern. Denn Nützlinge haben so keine Möglichkeit, zu überwintern. Aber naturnah gärtnern bedeutet viel mehr. Es fängt bei der Gartengestaltung an und endet beim Einkauf von Gartenmöbeln oder Entsorgen von Gartenabfällen.

Blattlausplage im Früsommer
Die Marienkäferlarve frisst bis zu 150 Blattläuse pro Tag.Ist das Wetter im Frühjahr besonders warm, vermehren sich die Populationen der Blattläuse explosionsartig. Meist setzt der Gärtner Spritzmittel ein, um die Blattsauger abzutöten. Doch der Griff zur chemischen Keule sollte nicht die erste Wahl sein. Natürliche Mittel auf Basis von Schmierseife oder Neem sind die umweltfreundlichere Variante. Auch Sprühlösungen mit Tabak aus Zigaretten sollen helfen, aber dieses "natürliche" Insektizid ist alles andere als harmlos. Die Larven und Eier von Nützlingen, den natürlichen Feinden der Blattlaus, werden dadurch ebenfalls vernichtet und so schießt man mit dieser Art der Bekämpfung weit übers Ziel hinaus. Selbstgemachte Brennnesseljauchen können ebenfalls helfen, die Blattlausbevölkerung einzudämmen. Doch das dauert einige Zeit, bis der Erfolg sichtbar wird, denn die Brennnesseljauche muss mehrmals im Abstand von einigen Tagen versprüht werden. Da also natürliche Methoden nicht sofort wirken, kann man es auch einmal mit der einfachsten Variante probieren: Abwarten und gelassen bleiben.

bienenAuf Nützlinge vertrauen
Marienkäfer, Florfliegen, Ohrenkriecher und Raubwespen sind die effektivsten Feinde der Blattläuse. Alleine die Larven des Marienkäfers fressen bis zu 150 Blattläuse pro Tag, die Larven der Florfliege in ihrer Entwicklungszeit bis zu 500. Eine effektivere Bekämpfungsmethode gibt es nicht. Beobachten Sie daher blattlausbefallene Pflanzen genau. Wenn Sie die Eier oder die gut erkennbaren Larven des Marienkäfers entdecken, dann können Sie sich getrost zurücklehnen und den Nützlingen die ganze Arbeit überlassen. Innerhalb von etwa zwei Wochen löst sich das Problem von selbst und die Pflanze ist blattlausfrei. Doch ausreichend Nützlinge besiedeln nicht jeden Garten. Naturnahes Gärtnern hilft, dass sich Nützlinge wieder wohl fühlen. Stellen Sie Nützlingshotels auf, in denen auch Raubwespen oder Florfliegen ein Zuhause finden, räumen Sie den Garten nicht akkurat auf und schneiden Sie erst im Frühjahr Stauden und Sträucher. So finden die Nützlinge über den Winter Unterschlupf und sind im Frühjahr zur Stelle. Verzichten Sie auf chemisch-synthetische Spritzmittel im Garten und legen Sie den Garten möglichst "natürlich" an, mit heimischen Gehölzen, einer Wiese statt einem Rasen und möglichst vielen verschiedenen Blühpflanzen. Dann fühlen sich auch Nützlinge wohl und viele Schädlingsprobleme treten erst gar nicht auf.

von Mag.a Andrea Jungwirth Ernährungswissenschaftlerin (Kleingärtner 05/17)

 


Fachberater News Montag 08. Mai 2017
Kooperation der GARTEN TULLN und der Landesgartenschau Kremsmünster

kooperationDie Besucherinnen und Besucher der GARTEN TULLN kommen im Jahr 2017 in einen besonderen Genuss: DIE GARTEN TULLN und die Oberösterreichische Landesgartenschau laden Gartenfans mit einem Kombiangebot ein, auch bundeslandübergreifend die Welt der Gärten zu entdecken. Mit dem Erwerb einer Dauerkarte werden die beiden größten Gartenschauen Österreichs erlebbar und bringen den Gästen die Gartenwelten Oberösterreichs und Niederösterreichs näher.

Der Erwerb der Saisonkarte für das Jahr 2017 berechtigt erstmals auch zum einmaligen, freien Eintritt auf der GARTEN TULLN bzw. auf der oberösterreichischen Landesgartenschau 2017 "Dreiklang der Gärten" in Kremsmünster. Mit Erwerb eines Tagestickets ist auch ein vergünstigter Eintritt im jeweils anderen Bundesland möglich.

Die GARTEN TULLN lädt ebenso wie die Landesgartenschau Kremsmünster bis 15. Oktober dazu ein die Gärten im Wandel der Jahreszeiten zu beobachten.

 

http://www.diegartentulln.at

 


Office News Freitag 28. April 2017
COST Aktion: "Urban Allotments in European Cities"

COST (European Cooperation in Science and Technology) ist eine internationale Initiative zur Zusammenarbeit im Bereich der wissenschaftlichen und technischen Forschung, bei der nationale Forschungsarbeiten koodiniert werden. Ziel ist es, nationale Forschungsprojekte in konzertierten Aktionen zu bündeln und dadurch europaweit vorhandene Kapazitäten von Wissen, technische Ausstattung und finanzielle Ressourcen effektiv zu nutzen und dauerhafte Forschungsnetzwerke zu schaffen. www.cost.eu

Diese COST-Aktion wurde während 4 Jahren (2012 – 2016) durchgeführt.

Zusätzlich zum Buch: "Urban Allotment gardens in Europe" erschienen
14 Informationsblätter für Kleingärtner, Behörden und andere Interessenten.

  1. Wie lässt sich der Verlust von Kleingärten in der Stadtentwicklung verhindern?

  2. Wie kann die Rolle urbaner Gärten in der Stadt gestärkt werden?

  3. Wo sonst können sie Gärtnern, wenn sie keinen Kleingarten finden?

  4. Einen Gemeinschaftsgarten errichten und betreiben.

  5. Wie können die Motivationen von GärtnerInnen in den Planungsprozess für städtische Gärten einbezogen werden?

  6. Wie macht man aus einem Garten einen individuellen Ort?

  7. Wie können urbane Gärten als Lernorte genutzt werden?

  8. Was ist unter Umweltgesichtspunkten ein guter Ort für einen Garten?

  9. Wie lässt sich Biodiversität in urbanen Kleingärten erhöhen?

  10. Wie erhöht man den Ernteertrag und warum ist das wichtig?

  11. Der Beitrag städtischer Kleingartenanlagen für das Ökosystem.

  12. Wie kann die Wasserversorgung in urbanen Gärten verbessert werden?

  13. Brauche ich gestalterische Unterstützung für meinen Garten?

  14. Wie können sie Risiken bei der urbanen Lebensmittelproduktion vermeiden?

Infoblatt

 

Die deutschen Versionen zu diesen Informationsblättern finden Sie unter dem nachfolgendem Link: http://www.urbanallotments.eu/fact-sheets.html

 

 

 

 


Office News Freitag 12. August 2016
Der Zentralverband der Kleingärtner in den sozialen Medien

In Zukunft wird sich der Zentralverband der Kleingärtner stärker in den sozialen Medien engagieren. Facebook, Twitter, Youtube & Co werden von einigen Seiten durchaus skeptisch gesehen, dennoch bieten sich viele Vorteile, die wir auch für unsere Gemeinschaft nutzen sollten.

Der Begriff "soziale Medien" (Social Media) steht für den Austausch von Informationen und die Kommunikation von Benutzern über das Internet. Dieser Informationsaustausch findet über diverse Soziale Netzwerke statt, deren Benutzer eine virtuelle Gemeinschaft (Community) bilden. Auf vielen dieser Internetseite muss man sich mit einem Benutzernamen und einem Passwort anmelden, um den vollen Funktionsumfang nutzen zu können, bzw. alle Informationen lesen zu können. Dieser interaktive Teil des Internets wird auch als Web 2.0 bezeichnet.

Zu den größten Vorteilen der sozialen Medien zählt die Möglichkeit, unmittelbar auf aktuelle Ereignisse reagieren zu können. Das gibt uns die Gelegenheit, zukünftig in kürzester Zeit wichtige Informationen an unsere Mitglieder weiterzugeben, was mit unserer monatlichen Zeitschrift und unserer Homepage nur schwer möglich war. Weiters ist der Einsatz sozialer Medien kostenlos und kann auf unterschiedlichen Plattformen (PC, Smartphone, Tablett, usw.) verwendet werden. Die Einbindung multimediale Inhalte wie Bilder und Videos einfach, ist ein weiterer Vorteil. Ein besonders wichtiger Aspekt ist die erzielbare Reichweite. Unsere "Kleingärtner Familie" kann so durch interessierte Personenkreise aus verwandten Themenbereichen erweitert, und für unsere Anliegen mobilisiert werden.

Bereits seit einiger Zeit können Sie den Zentralverband der Kleingärtner über Facebook folgen. Unter facebook.com/ZVdKleingaertner finden Sie aktuelle Informationen, interessante Berichte, Rezepte, Fotos und vieles mehr. Im kommenden Herbst werden wir auch unsere anderen Auftritte in den sozialen Medien intensivieren. Auf Twitter können Sie Kurzinformationen abonnieren, in Instagram kreative Fotos betrachten und bei Youtube planen wir kurze Videos mit Tipps und Tricks rund um das Thema Garten. Vielleicht können wir Ihnen damit Anregungen geben, wie Sie die soziale Medien auch in Ihrem eigenen Verein nutzen, und somit die Kommunikation und Zusammenarbeit optimieren könnten.

Sollten Sie bisher noch keinen Kontakt zu sozialen Medien gehabt haben, möchten wir Sie dazu motivieren, mit uns gemeinsam diesen Schritt zu wagen. In der Öffentlichkeit ist immer wieder von warnenden Stimmen in Bezug auf Datensicherheit zu hören. Allerdings gibt es eine ganz einfache Regel, die diese Bedenken beseitigen kann: Geben Sie nur die Informationen von sich preis, die Sie preisgeben wollen. Meist reicht eine beliebige E-Mail Adresse und ein frei wählbarer Benutzername, um alle Funktionen nutzen zu können.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie Teil dieser neu entstehenden Community werden. Erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten davon und teilen Sie unsere Beiträge. So können Sie aktiv dazu beitragen, die Vorteile der sozialen Netzwerke für unsere gemeinsamen Ziele zu nutzen.

soziale Medien

Sie finden den Zentralverband unter folgenden Adressen, oder über die jeweilige Suchfunktion.

Facebook: https://www.facebook.com/ZVdKleingaertner

Twitter: https://twitter.com/ZVKleingaertner

Youtube: https://www.youtube.com/channel/UC5s9ZVtzk79TZBjJv8rSo9A

Instagram: https://www.instagram.com/zvkleingaertner/

 


Office News Montag 01. August 2016
100-Jahre Zentralverband der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Begeben sie sich mit uns auf eine Reise durch ein Jahrhundert der Kleingartenbewegung in Österreich. Zwei Weltkriege und eine rasante Entwicklung der Städte haben unsere Geschichte geprägt. Durch diese Herausforderungen und den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten, konnte unsere Kleingartenfamilie zur heutigen gefestigten Gemeinschaft wachsen.

schreber

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden die ersten Kleingartensiedlungen in der Umgebung von Wien, genauer gesagt in der Nähe von Purkersdorf. In den darauffolgenden Jahren wurden immer neue Flächen für die Schaffung von Kleingärten erschlossen.
Durch die geringe Absicherung wurde der Ruf nach einer gemeinsamen Dachorganisation schnell lauter und so wurde am 5. August 1916 die Gründungsversammlung des „Verbandes  der Schrebergartenvereine aller im Reichsrate vertretenen Königreiche und Länder“ abgehalten. Man darf nicht vergessen, dass die Gründung des Verbandes noch in die Zeit der k.u.k. Monarchie, aber auch mitten in den 1. Weltkrieg fiel.
Es zeigte sich rasch, welch wertvollen Beitrag die Kleingärtner zum Wohl der Allgemeinheit leisten konnten und wollten. Die Kriegsgemüsegärten sicherten vielerorts das Überleben von ganzen Familien.

Nach Ende des 1. Weltkrieges wurden die Statuten des nunmehrigen „Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedlungsgenossenschaften“ neu eingereicht und widmete man sich der Aufgabe, einerseits die eigene Organisation aufzubauen und andererseits die Schaffung neuer Kleingartenanlagen voranzutreiben. Bereits in der Zwischenkriegszeit wurden die ersten Daueranlagen geschaffen und gab es bereits erste Forderungen nach einem Kleingartengesetz.
Doch auch die Zwischenkriegszeit verstrich schnell und man sah sich schon bald wieder mit den Unbill des Krieges, dem Leid und der Not, konfrontiert.
Der „Österreichische Verband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter“ wurde abgeschafft und stattdessen der „Landesbund Donauland, Südmark und Alpenland der Kleingärtner“ installiert.

Auch während des zweiten Weltkrieges leisteten die Kleingärtner einen beachtlichen Anteil an der Gesamtgemüseerzeugung und trugen so ihren Teil zur Linderung der prekären Ernährungssituation bei.

Nach dem Ende des zweiten Weltkrieges wurde erreicht, dass der „Landesbund Donauland“ neu gegründet werden konnte und dessen Pachtverträge somit erhalten blieben.
In den darauffolgenden Jahren konsolidierte sich der Verband und trug ab Juni 1950 den sicher noch vielen von Ihnen bekannten Namen „Zentralverband der Kleingärtner, Siedler und Kleintierzüchter Österreichs“.
Doch das Ende des zweiten Weltkrieges brachte in den Städten die Wohnungsnot und so wurden – vor allem in Wien – viele Kleingärten zugunsten des sozialen Wohnbaus geopfert, wodurch der Ruf nach neuen Flächen für Kleingartenanlagen und nach einem Kleingartengesetz wieder laut wurde.
Nach zähem Ringen und viel Überzeugungsarbeit wurde das Bundeskleingartengesetz am 9. Jänner 1959 verlautbart. Dieses Gesetz ist bis heute beinahe unverändert und sichert den Pächtern einen größtmöglichen Schutz, um den uns viele Kleingärtner aus anderen Nationen beneiden.

Doch auch in den 1960er und 1970er Jahren kam es weiterhin zu Absiedlungen von Kleingartenanlagen. Erst im Jahr 1975 schien sich die Lage zu bessern, als der damalige Bürgermeister von Wien Leopold Gratz bekräftigte, dass künftig Kleingärten auf städtischem Grund nur nach Bereitstellung von Ersatzflächen abgesiedelt werden sollen, womit der Bestand der Kleingartenflächen weitgehend abgesichert war. Trotzdem reagierte auch der Zentralverband entsprechend und so wurde 1973 das erste Grundstück vom ZV gekauft und eine Kleingartenanlage aufgeschlossen.

Die 1980er und 1990er Jahre standen ganz im Zeichen der Absicherung und Schaffung von Kleingärten. So wurde mit der Aktion 2000 der Zentralverband selbst aktiv, um Gründe für neue Kleingartenanlagen zu erhalten. Außerdem wurde – auf Initiative von GR Ing. Karl Svoboda erreicht, dass die Stadt Wien die Erarbeitung eines Kleingartenkonzeptes im Rahmen des Stadtentwicklungsplanes beschloss.
All diese Bemühungen gipfelten schließlich 1992 in der Novelle des Wiener Kleingartengesetzes, welche es den Wiener Kleingärtnern nicht nur ermöglichte, Häuser bis 50m² zu bauen, sondern auch, den Kleingarten als Hauptwohnsitz zu nutzen. Zusätzlich konnte  mit der Stadt Wien im Jahr 1993 ein Kündigungsverzicht von 50 Jahren für Ekl-gewidmete (Erholungsgebiet-Kleingarten) Anlagen und von 80 Jahren für Eklw-gewidmete (Erholungsgebiet-Kleingarten-Wohnen) Anlagen vereinbart werden.

Doch diese Absicherung war den Verantwortlichen des Zentralverbandes nicht genug. Um nicht in permanenter Abhängigkeit vom Gutwill von Gemeinden oder privaten Grundeigentümern zu sein, wurde im Jahr 1997 beschlossen, die Schaffung von Kleingärten durch Ankauf von Grundstücken durch den Zentralverband zu forcieren. In der Folge wurden etliche Grundstücke erworben und neue Kleingartenanlagen aufgeschlossen. Der unbestrittene Höhepunkt in Sachen „Grundkauf“ ist sicher die Rettung der Kleingartenanlage „Sport- und Erholungszentrum Breitenlee“ im Jahr 2011, deren Stunden eigentlich schon gezählt waren, da mit den damaligen Grundeigentümern kein Konsens erreicht werden konnte. Innerhalb von nur zwei Monaten schaffte es der Zentralverband, eine neue Gesellschaft – die Zentralverband der Kleingärtner ProjektentwicklungsGmbH – zu gründen und einen Kredit in Höhe von € 12 Mio. abzuschließen. Mit dem Geld wurde die Fläche von den Grundeigentümern erworben und somit der Bestand der Anlage gesichert.

Die „ProjektentwicklungsGmbH“ ist aber bereits die zweite Tochtergesellschaft des Zentralverbandes. Denn bereits im Jahr 2001 wurde die ebenfalls 100%ige Tochtergesellschaft Zentralverband der Kleingärtner GmbH gegründet. Diese GmbH ist für die Produktion unserer elf mal im Jahr erscheinenden Verbandszeitschrift „Kleingärtner“, mit einer aktuellen Auflage von 43.000 Exemplaren, zuständig.
Die finanzielle Sicherheit ermöglichte es aber auch, sich anderen, zusätzlichen Projekten zu widmen. So wurden im Rahmen der Kleingartenakademie unter anderem Schulungen für Schätzmeister und zertifizierte Fachberater abgehalten, die auf reges Interesse der Kleingärtner stießen. Bis zur Umsetzung einer neuen EU-Richtlinie über das Pflanzenschutzmittelgesetz wurden auch Sachkundenachweiskurse angeboten.
Diese Kurse wurden teilweise bereits im Vortragssaal des neuen Verbandshauses abgehalten. Da das Verbandsbüro am Getreidemarkt  auf Dauer nicht genug Platz bot, wurde im Jahr 2009 der Entschluss gefasst, ein neues Verwaltungsgebäude zu errichten. Dieses wurde – finanziert aus Eigenmitteln – in den Jahren 2010 & 2011 errichtet und nach nur einem Jahr Bauzeit konnte am 3. Oktober 2011 der erste Parteienverkehr im neuen Gebäude in der Simon-Wiesenthal-Gasse 2 im 2. Bezirk abgehalten werden.

Transit 

Doch nicht nur der Zentralverband änderte sich in den letzten 100 Jahren den Erfordernissen der Zeit entsprechend. Auch unsere Kleingärten selbst unterliegen seit 100 Jahren einem stetigen Wandel. Die Bedeutung des Kleingartens hatte sich bis zu den 1970er Jahren grundlegend geändert. Sicherte er lange Zeit das Überleben, diente er nun primär der Erholung, was sich auch in seinem Erscheinungsbild widerspiegelte. Gepflegte Rasenflächen und Thujenhecken beschreiben den damaligen Kleingarten wohl durchaus treffend. Dieses Bild, welches zugegebenermaßen nicht viel mit „Nähe zur Natur“ zu tun hat, prägt teilweise bis heute die negativen Vorurteile mancher Nicht-Kleingärtner. Doch übersehen diese Kritiker, dass diese Phase der sterilen Gärten nur sehr kurz war, begann man doch bereits Mitte der 1980er Jahre sich wieder vermehrt Gedanken über den biologischen Gartenbau zu machen und kehrte somit gewissermaßen zu den Wurzeln des Kleingärtnerns zurück. Und dieser Trend hält bis heute an. Der Kleingärtner will wissen, wo seine Produkte herkommen und wie diese herangewachsen sind. Die Pflanzen- und Artenvielfalt prägt das Bild der heutigen Kleingartenanlagen. Dass diese Artenvielfalt tatsächlich existiert, davon sind wir überzeugt. Deshalb wird auch im heurigen Herbst – in Zusammenarbeit mit der AGES (unter Federführung von Dr. Gerhard Bedlan) mit dem neuesten Projekt des Zentralverbandes begonnen. Es stellt die Artenvielfalt in den Wiener Kleingärten fest und die Erhebungen hierzu werden über einen Zeitraum von zwei Jahren durchgeführt.

Bereits seit fünf Jahren ist das Öko-Ernteland des Zentralverbandes eine Erfolgsgeschichte. Auf einer Fläche im 21. Bezirk wurden 128 Parzellen mit einer Größe von jeweils ca. 115 m² geschaffen, auf denen – vom Zentralverband – Gemüse angepflanzt wird. Diese Parzellen werden an Interessierte vermietet, die diese dann pflegen und die Früchte ernten können. Die Bewirtschaftung erfolgt rein biologisch nach dem Drei-Felder-Rotationsprinzip.

Ein weiteres Projekt, welches ebenfalls seit fünf Jahren läuft, ist die Imkergruppe des Zentralverbandes. Jeder Kleingärtner weiß um die Wichtigkeit von Bienen für die Bestäubung unserer Pflanzen. Wir alle wissen aber, dass die Bienen durch verschiedenste Umwelteinflüsse und den Menschen teilweise sehr gefährdet sind. Die Imkergruppe leistet einen wertvollen Beitrag für die Bienen und die umliegenden Kleingärten.

Profiteur der ZV-Bienenstände ist aber auch der Obstversuchsgarten des Zentralverbandes, welcher ebenfalls im 21. Bezirk angesiedelt ist. Unter der Leitung von DI Peter Modl werden hier verschiedenste Sorten von Obstbäumen kultiviert, wobei das Ziel ist, alte Sorten zu erhalten, aber auch, neue – speziell für den Kleingarten geeignete – Sorten zu züchten.

logo

Abschließend bleibt eigentlich nur noch eines zu sagen:
In den letzten 100 Jahren gab es für den Zentralverband viele Höhen aber auch Tiefen. Dem großartigen Engagement unserer Gründungsväter zollen wir unseren tiefsten Respekt, für das tatkräftige Handeln unserer Vorgänger sind wir dankbar. Der unermüdlichen Arbeit verdienstvoller Verbandsfunktionäre verdanken wir unser heutiges Ansehen.

Doch unser größter Dank gebührt Ihnen. Den Kleingärtnerinnen und Kleingärtnern, den Vereinsfunktionärinnen und -funktionären. Sie halten unsere Bewegung lebendig. Die Liebe zum Kleingarten, aber auch zum Vereinsleben an sich, macht aus unseren Kleingärten grüne Oasen in der Großstadt, familiäre Dörfer in anonymen Städten. Und das ist etwas, wofür wir in der heutigen Zeit wahrhaft dankbar sein können.

 


Office News Freitag 22. Juli 2016 UPDATE
Die Kleingärten Europas - 90 Jahre Office International

Die Vorbereitungen für den diesjährigen Kongress laufen auf Hochtouren und wir haben noch zahlreiche organisatorische Aufgaben zu bewältigen.

Gleichzeitig steigt die Freude darauf, die teilnehmenden Kleingärtner aus Europa und Japan als Gäste begrüßen zu dürfen.

Diese Vorstellungen der einzelnen Verbände sind jedenfalls eine gute Vorbereitung, um sich der Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den unterschiedlichen Kleingärtnerorganisationen bewusst zu werden.

  90 Office

Wir möchten ihnen an dieser Stelle die Auszüge aus unserer Verbandszeitung Kleingärtner zur Verfügung stellen.

 


Office News Montag 04. Juli 2016
Artikel in der bz - Wiener Bezirkszeitung (Floridsdorf)

In der aktuellen Ausgabe (Ausgabe 26, Titelseite + Seite 16) findet sich der lesenswerter Artikel "Fürchten Sie sich nicht vor den Bienen", über die Bienenzucht des Zentralverbandes im Winkeläckerweg.

Foto:Smetazko, Fellner (bz)
Foto: Smetazko, Fellner

In der E-Paper Version kann dieser Artikel abgerufen werden:
http://www.meinbezirk.at/epaper/bezirkszeitung-floridsdorf-ausgabe-262016-e30498.html

 


Office News Mittwoch 2. Dezember 2015
Die japanischen Kleingärtner werden Vollmitglied im Office International

Die japanischen Kleingärtner sind seit dem 17. März 2007 durch einen Kooperationsvertrag mit dem Office International verbunden.

Am letzten 30.November erhielt das Office die Nachricht, dass der japanische Kleingärtnerverband (Association for Japan Allotment Garden) den einstimmigen Vorschlag der Vollversammlung des Office, Vollmitglied in unserer Organisation zu werden, angenommen hat.

Der Verband informierte, dass diese Mitgliedschaft ihm ermöglichen wird sein Personal noch besser auszubilden und die Organisation sowie das Vernetzen der Kleingärtner noch besser weiterzutreiben. Er hofft ebenfalls dass diese Mitgliedschaft die Zusammenarbeit mit der japanischen Regierungsagentur verbessern wird.

Der japanische Verband kann ab sofort an allen Tätigkeiten und Treffen teilnehmen.

Die Beitragsurkunde wird im festlichen Rahmen des 38.internationalen Kongresses und des 90.Jubiläums des Office im August 2016 in Wien unterschrieben werden.

Die 2.000.000 europäische Kleingartenfamilien heissen ihre japanischen Kollegen aufs Herzlichste willkommen.

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Office News Dienstag 3. Dezember 2013
VADEMECUM: Bienen in Kleingartenanlagen

Das Office hat in Zusammenarbeit mit Cornelius HEMMER, Stiftung für Mensch und Natur diese Broschüre erarbeitet um die Kleingärtner europaweit für den Umgang mit Bienen im Kleingarten zu sensibilisieren und ihnen Basisinformationen zu geben um ein solches Projekt zu starten.

Dieses Vadenecum umfasst die Themenbereiche:

  • Information & Sensibilisierung der Kleingärtner
  • Notwendige Bepflanzung für Wild - und Honigbienen
  • Wildbienen einen Lebensraum bieten
  • Honigbienenhaltung in einer Kleingartenanlage
  • Weitere Informationen
Bindestrich

pdf (pdf Dokument)

 


Fachberater News Mittwoch 6. November 2013
Samenbanken für gefährdete Pflanzen

In Österreich sind rund 40 Prozent aller wild wachsenden Pflanzenarten gefährdet. Mit Hilfe von Samenbanken können diese Arten für künftige Generationen erhalten werden. Der Botanische Garten der Universität Wien ist gleich an mehreren internationalen Samenbank-Projekten beteiligt.

Rund acht Mal im Jahr wandern Barbara Knickmann, Sammlungsleiterin im Botanischen Garten der Universität Wien, und ihr Team mit Adleraugen über Wiese, Wald und Flur: auf der Suche nach geeigneten Samen. Ausgerüstet mit Heckenscheren und vielen Papiersackerln geht es u.a. an die Thermenlinie, ins Pannonische Becken oder in die Voralpen, aber auch zu Zielen innerhalb Wiens.

Jetzt im Herbst stehen noch zwei bis drei Fahrten an, vorwiegend in und rund um Wien – dabei durchstreift Knickmann die Gegend von Leopolds- und Kahlenberg, die Auwälder und den Lainzer Tiergarten.

Lesen Sie mehr im uni:view-Magazin:

http://medienportal.univie.ac.at/uniview/forschung/detailansicht/artikel/sammeln-ist-der-botanikerin-lust/

 


Office News Montag 17. Juni 2013
Die Zusammenarbeit des Zentralverbandes mit der AGES

Vor knapp zwei Monaten ist der Zentralverbend der Kleingärtner eine Kooperation mit der AGES (österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) eingegangen.

AGES

Mit dieser Zusammenarbeit können wir unseren Mitgliedern vielfältige Informationen zum Thema Pflanzengesundheit bieten und damit in ihrem Bestreben nach natur- und umweltschutzgerechtem Gärtnern unterstützen.

Auszug aus dem Angebot für unsere Mitglieder und Abonnenten:

  • Warnmeldungen für Pflanzengesundheit inkl. Informationen zu den Schädlingen, Download von Informationsblättern für ihren Verein und dem Verzeichnis der Pflanzenschutzmittel
  • Downloadbereich der häufigsten Schadbilder (zur Zeit ca. 40 Schadbilder)
  • Informationsquellen zum Thema Pflanzengesundheit u.v.m.


Den exklusiven Zugang zu diesen Informationen finden sie im "Service-Bereich" unter "Warnmeldungen"

 


Office News Mittwoch 5. Juni 2013
Die europäischen Kleingärtner wurden Mitglied von Europa Nostra

Nach Beschluss der Vollversammlung hat das Office International am 14. März 2013 einen Antrag gestellt um Mitglied von Europa Nostra zu werden.

Europa Nostra ist eine pan-europäische Organisation, welche das Ziel verfolgt das kulturelle und natürliche Erbe in Europa für die heutigen und zukünftigen Generationen zu schützen.

Europa Nostra wehrt sich gegen die vielen Bedrohungen denen Europas kulturelles natürliches Erbe ausgesetzt ist. Wenn Monumente, Stätte durch unkontrollierte Entwicklungen, Umweltschäden, Vernachlässigung oder Konflikte bedroht sind, erhebt Europa Nostra seine Stimme. Zusammenarbeit und Solidarität zwischen Organisationen, welche im Bereich des kulturellen und natürlichen Erbes tätig sind, sind zwingend notwendig um zu gewähren dass Zeugen unserer Vergangenheit heute und in der Zukunft sichtbar bleiben und noch geschätzt werden können.

Das Netzwerk von Europa Nostra begreift 250 Mitgliedsorganisationen, 150 assoziierte Organisationen und 1.500 Einzelmitglieder.

Am 30. Mai 2013 wurden das Office International informiert dass es nun Mitglied von Europa Nostra ist. www.europanostra.org

...lesen Sie weitere Neuigkeiten der internationalen Kleingartenbewegung

 


Fachberater News Mittwoch 13. März 2013
"die umweltberatung" Wien startet mit neuen Publikationen in die Gartensaison

Im Infoblatt "Ein Naturgarten entsteht" erfahren Hausbesitzer oder Privatpersonen, die eine Grünfläche in ihrer Umgebung neu gestalten wollen, wie sie ein Naturparadies erfolgreich anlegen.

Unser Nützlingsposter, das 28 Nützlinge und ihre Lieblingsnahrung präsentiert, wurde neu aufgelegt.

Das neue Poster "Ungebetene Gäste" bildet Haushaltsschädlinge ab – von Ameisen über Brotkäfer, Fruchtfliegen und Motten bis hin zu Schildläusen. Zu jedem Schädling sind einfache Maßnahmen zum Vorbeugen und zum Bekämpfen zu finden.

Ein Naturgarten entsteht:

pdfpdf download

Neuauflage Nützlingsposter:

pdfpdf download

Poster Ungebetene Gäste (Schädlinge im Haushalt):

pdfpdf download

 

Auch das Schmetterlings- und Vogelposter wurden neu überarbeitet.

Alle Informationsmaterialien sind gegen Versandkosten bei "die umweltberatung" erhältlich und stehen auf www.umweltberatung.at zum kostenlosen Download bereit. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim naturnahen Gärtnern!

 


Office News Mittwoch 9. Jänner 2013
Ein Obstversuchsgarten in Wien

Der österreichische Kleingärtnerverband betreibt einen Schulobstgarten unter der Federführung von DI Peter Modl und des stellvertreten Obmannes der Fachgruppe Wien, Rudolf Unger. In diesem Versuchsgarten sind verschiedene Obstsorten gepflanzt, bzw. auf entsprechende Unterlagen veredelt worden, um sogenannte Familienbäume zu ziehen. Auf solchen sind mehrere Sorten gleicher Frucht veredelt, wobei ein gewisser Vorteil bei der Befruchtung und beim Fruchtansatz gegeben ist. Außerdem werden die verschiedensten Baumformen durch Schnittmaßnahmen geformt und die Schnitttechnik an alle interessierten jungen Fachberater weitergegeben. Es werden auch Winter-, Sommer- und Grünschnitte von Obstbäumen im Rahmen der Fachberaterausbildung durchgeführt. Besonderes Augenmerk wird auf die Veredelung gelegt.

Dieser Versuchsgarten ist am Grädenerweg im 21. Bezirk angelegt und wurde mit Birnen, Äpfeln, Zwetschgen, Marillen, Pfirsichen und Weichselbäumen ausgestattet. In Summe sind es etwa 80 verschiedene Obstbäume, sowie Beerenobst und Sträucher.

obstgarten1 obstgarten2

 


Fachberater News Freitag 5. Oktober 2012
Gemüsekrankheiten - Das ultimative Fachbuch von Gerhard Bedlan

Herausgegeben vom Zentralverband der Kleingärtner und Siedler Österreichs

Das Fachbuch für Gemüsegärtner, Erwerbsgemüsebauern, Beratungsdienste und als Lehrbuch für die Ausbildung 500 Gemüsekrankheiten, verursacht durch:

  • Nichtparasitäre Schädigungen
  • Viroide und Viren
  • Bakterien und Pilze
Gemüsekrankheiten

welche Erreger verursachen welche Krankheit;
Schadbild und Krankheitsverlauf jeder Gemüsekrankheit;
666 Farbabbildungen dokumentieren die Schadbilder;
372 Seiten; Format 17,6 x 24,6 cm Hardcover

Preis 29,70 Euro

Bestellmöglichkeiten:

 


Office News Montag 27, August 2012
Partnerschaftsvertrag mit Allrussischer Datschenvereinigung unterzeichnet

Am 23. Juli 2012 unterzeichneten die Präsidenten des allrussischen Datschenverbandes und des Zentralverbandes der Kleingärtner und Siedler Österreichs, Oleg Walentschuk und Ing. Wilhelm Wohatschek, in der Staatsduma einen Partnerschaftsvertrag, welcher einen regen Informationsaustausch der beiden Ligen vorsieht. Auch ist es geplant, regelmäßige, gegenseitige Besuche abzuhalten.

Einen ausführlichen Bericht zu diesem außergewöhnlichen Ereignis finden Sie in der September-Ausgabe des "Kleingärtner" und hier PDF PDF-Dokument

DUMA
1 2

 


Fachberater News Donnerstag 19. Juli 2012
Buchsbaumzünsler verursacht große Schäden

Buchsbaumzünsler

Seit zwei Jahren richtet der Buchsbaumzünsler immer größere Schäden an unseren Buchsbäumen an. Wie Sie einen Befall erkennen und welche Maßnahmen ergriffen werden können, erfahren Sie unter:

http://www.ages.at

http://www.wien.gv.at

 


Fachberater News Mittwoch 2. März 2011
Ausbildungskurs zur Haltung von Bienen

Bienen haben sie schon immer interessiert?

Sie wollen ihren eigenen Honig ernten? Oder die Betreuung für ein Volk übernehmen? Vielleicht sogar Imker mit eigenem Volk werden?

Bienen sind für unsere Pflanzen und somit auch für uns lebenswichtig!

Und damit sich auch bald wieder Bienen an unseren Blüten einfinden, haben wir im Schutzhaus Waidäcker einen Ausbildungskurs zur Haltung von Bienen organisiert!

Der Kurs umfaßt 4 Samstage: 19. + 26.März und 2.+ 9. April von 9-17 Uhr (Beitrag 85 €)

Anmeldung per Mail: fachberater@kleingaertner.at oder Telefon: 06991 / 922 92 92

Sie haben schon Bienen? Sie sind schon Imker? Bitte auch um Kontaktaufnahme!

Bienen LVG

 


Fachberater News Montag 7. Februar 2011
Öko – Ernteland

Mit diesem Projekt möchten wir unser Angebotsspektrum wieder erweitern und hoffen, damit einen Beitrag zu einer gesunden Lebensweise leisten zu können.

Info Informationen zum Öko-Ernteland

Lageplan Lageplan Öko-Ernteland

Verhaltensregeln Verhaltensregeln Öko-Ernteland

 


Fachberater News Dienstag 30. November 2010
Gesetzesänderung Wiener Kleingartengesetz

Mit dem LGBl. für Wien Nr. 47/2010 (vom 24. September 2010) wurde das Wiener Kleingartengesetz geändert.

Die wesentlichen Punkte sind:
1. Schaffung der Möglichkeit zur Errichtung von Palettengaragen
2. Änderung bei der Bewilligung von Behindertenparkplätzen auf Kleingartenparzellen

Das Gesetz tritt drei Monate nach seiner Kundmachung in Kraft.

Gesetzestext als pdf finden sie hier pdf

 


Fachberater News Mittwoch 30. Dezember 2009
Gesetzesänderung

Mit dem BGBl. I Nr. 135/2009, wurden eingetragene Partnerschaften geregelt.

Diese Regelung hat auch Auswirkungen auf die §§ 3, 10, 14, 15 des Bundeskleingarten-gesetzes.

 


 

ÄLTERE BEITRÄGE FINDEN SIE IN UNSEREM ARCHIV

 

 
Webmaster